Die Ehrung von Blutspendern sei für ihn immer eine angenehme Aufgabe, meinte Bürgermeister Michael Scharf in jüngster Gemeinderatssitzung, in der zehn Mehrfach-Spender ausgezeichnet wurden. Diesmal sei es aber eine ganz besondere Ehrung, meinte der Rathauschef weiter. Besonders deshalb, weil zwei DRK-Bereitschaftsleiter anwesend waren und – weil eine Auszeichnung für sagenhafte 150 Blutspenden anstehe.

75 Liter in 150 Spenden

In Doppelfunktion war der Bonndorfer Bereitschaftsleiter Axel Zorn ins Rathaus gekommen. Er nahm gemeinsam mit Michael Scharf die Blutspenderehrungen vor und konnte auch selbst für zehnfaches Spenden ausgezeichnet werden. Sein Amtskollege vom DRK Stühlingen, Johann Duttlinger (wohnhaft in Bonndorf), war derjenige, der bereits 150-mal sein Blut gespendet hat. Bei der Abnahme von einem halben Liter Blut pro Spende sind das 75 Liter Blut, die Duttlinger für seine Mitmenschen zur Verfügung gestellt hat, rechnete Michael Scharf vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Was hat den Mann dazu bewogen, sich mit so viel Engagement einzusetzen? „Ich will helfen“, meinte Duttlinger ganz bescheiden auf diese Frage und ergänzte dann, dass er einst einen Sportunfall hatte und sich geschworen hatte: „Wenn ich jemals wieder laufen kann, gehe ich zum DRK.“ Er konnte wieder laufen, ging zum Roten Kreuz und 1978 auch erstmals zur Blutspende. Beim DRK Stühlingen ist er heute Bereitschaftsleiter und das Blutspenden wurde quasi zur Gewohnheit – 150 Spenden sind es bis heute und es sollen noch mehr werden. Für diese vorbildliche Haltung sprach ihm Bürgermeister Michael Scharf die größte Hochachtung aus: „Das ist eine sensationelle Leistung.“ Applaus für Johann Duttlinger blieb nicht aus.

Bürgermeister lobt stolze Leistung

Auf einem guten Weg zu dieser Rekordzahl sind auch Clemens Büche und Rene Berge. Sie konnten für 75-maliges Blutspenden ausgezeichnet werden. 50 Spenden leistete Otto Brose und für jeweils 25 Blutspenden wurden Margot Schenkelberger, Egon Jehle und Volker Hettich geehrt. Und auch zehn Blutspenden sind eine stolze Leistung, meinte der Bonndorfer Bürgermeister, erbracht haben diese Axel Zorn, Julia Rombach und Christian Podeswa.

Das könnte Sie auch interessieren

Axel Zorn erläuterte als DRK-Bereitschaftsleiter in Bonndorf, dass Blutspenden dringend benötigt werden, um Kranken und Schwerverletzten zu helfen. In Bonndorf sei die Spendenbereitschaft zufriedenstellend, dennoch freue man sich über jeden neuen Spender, jede Blutkonserve sei wertvoll. Bei den Blutspendeaktionen seien vom DRK-Ortsverein Bonndorf immer 20 bis 25 Helfer im Einsatz, die sich um die Spender kümmern. Zusätzlich sorge ein Küchenteam mit engagierten Frauen dafür, dass sich die Spender nach dem Aderlass wieder stärken können.