Paukenschlag in der Bonndorfer Gemeinderatssitzung: Michael Scharf gibt seinen Rückzug als Bürgermeister in gut einem halben Jahr bekannt. Zuletzt war er 2016 zum vierten Mal zum Bürgermeister gewählt worden.

Der Bonndorfer Bürgermeister Michael Scharf wird zum 30. Juni 2020 seinen vorzeitigen Ruhestand antreten. Dies gab Scharf in der Gemeinderatssitzung am Montagabend bekannt. Private Gründe hätten ihn zu dieser Entscheidung veranlasst, sagte der Rathauschef, der seit knapp 28 Jahren als Bürgermeister die Geschicke der Löwenstadt leitet. Für ihn sei nun der Zeitpunkt gekommen, mehr Zeit mit seiner Frau Claudia und seiner Familie zu verbringen, meinte Michael Scharf, der im Juli 2016 seine vierte Amtsperiode mit 97 Prozent der Wählerstimmen angetreten hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie Michael Scharf erläuterte, habe er sich schon seit einiger Zeit mit dem Gedanken beschäftigt, aus dem Berufsleben auszusteigen und sich verstärkt der Familie zu widmen. Seit seinem Amtsantritt als Bürgermeister von Bonndorf im Oktober 1992 habe sich seine Frau und das ganze Familienleben nur an seinem stets vollen Terminkalender orientiert. „Jetzt ist es Zeit, den Spieß umzudrehen“, sagte Michael Scharf. Der Vater von drei erwachsenen Kindern und Opa eines Enkelkindes schätzt den großen Zusammenhalt in der Familie, der nach der Übernahme des Gasthauses „Krone“ in Holzschlag durch Sohn Philipp nach stärker geworden sei.

Entscheidung für Frau und Familie

Allerdings: Auch die freie Zeit, die man gemeinsam verbringen kann, sei knapper geworden. Insofern habe er sich dazu entschieden, den eigenen beruflichen Egoismus zurückzustellen. „Wir haben über den vorgezogenen Ruhestand in der Familie lange diskutiert“, meinte der 55-jährige Bürgermeister, denn allen Familienmitgliedern sei klar gewesen: Eine solche Entscheidung ist endgültig. Er habe sich dann entschieden – nicht gegen den Beruf, denn amtsmüde sei er in keinster Weise – aber für seine Frau und die Familie, so Scharf, der anfügte, dass diese Aussage auch als große Liebeserklärung gewertet werden dürfe.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach der getroffenen Entscheidung stellte sich die Frage nach dem richtigen Termin für sein Ausscheiden. Und diesen sah Scharf Mitte des nächsten Jahres – nach 28 Amtsjahren. Rechtlich möglich sei der Antritt des Ruhestands in einer Frist von drei Monaten. „Ich habe sechs Monate gewählt“, so Scharf, damit stehe genügend Zeit zur Verfügung, um die neue Bürgermeisterära in Bonndorf einzuläuten. Nach der gesetzlichen Regelung werde die neue Bürgermeisterwahl dann zwischen dem 1. April und dem 31. Mai stattfinden. In der Ratssitzung im Januar werde der Gemeinderat dann den Wahltermin festlegen.

Bürgermeister seit 1992

Michael Scharf ist seit 5. Oktober 1992 Bonndorfer Bürgermeister. Damals setzte er sich im Alter von 28 Jahren gegen einige Gegenkandidaten durch und fuhr einen fulminanten Sieg im ersten Wahlgang ein. Bei den folgenden drei Wiederwahlen wurde Scharf jeweils mit über 90 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt. Vor seiner Bürgermeistertätigkeit war er vier Jahre lang Hauptamtsleiter in Bonndorf.

Das könnte Sie auch interessieren

Im November 2017 wurde Scharf als einer der vier Vizepräsidenten des Gemeindetags Baden-Württemberg ins Amt gewählt, das er im Januar 2018 antrat. Er gehört dem Landesvorstand des Gemeindetags als Vorsitzender des Kreisverbands Waldshut seit 2002 an. Scharf ist ferner Verwaltungsratsvorsitzender der Sparkasse, Stiftungsratsvorsitzender des Pflegeheims, Aufsichtsratsvorsitzender der Baugenossenschaft und auch stellvertretender Vorsitzender der VHS Hochschwarzwald. Auch all diese Ämter wird Michael Scharf mit Eintritt in den Ruhestand abgeben.

Und – hat der langjährige Bonndorfer Bürgermeister keine Angst, diesen Komplettrückzug ins Privatleben zu bereuen? „Nein“, sagte Michael Scharf kurz und knapp und mit Überzeugung.