Pfarrer Linus Ibekwe aus Nigeria, der derzeit in der Seelsorgeeinheit Bonndorf-Wutach wieder eine Ferienvertretung übernommen hat, sieht sich am Ziel seiner Träume. Die Fertigstellung seines Kirchenbauprojektes im Priesterseminar Akpu, das er als Rektor leitet, steht unmittelbar bevor. Noch sind es ein paar kleinere Rest­arbeiten, die erledigt werden müssen, bis zum Einweihungstermin des Gotteshauses durch den Bischof des Bistums Awka am 16. Dezember sollen auch diese erledigt sein. Derzeit werden die Bänke eingebaut und die Innenwände farblich gestaltet.

Kirchengebäude bietet Platz für 800 Personen

Entstanden ist ein solides Kirchengebäude. Bis zu 800 Personen werden in diesem die Gottesdienste mitfeiern können. Der nigerianische Pfarrer gerät ins Schwärmen, wenn er von seinem Kirchenbauprojekt erzählt. „Es ist ein wunderbares Bauwerk geworden, auf das wir in Nigeria alle sehr stolz sind.“

Linus Ibekwe lobt dabei besonders die Spendenbereitschaft der Menschen in der Seelsorgeeinheit Bonndorf-Wutach, die bisher sein Bauprojekt mit einer Gesamtsumme von 156 160,61 Euro unterstützt haben. Noch klafft in der Finanzierung der Restarbeiten eine Finanzlücke von 12 650 Euro. In den Gottesdiensten der Seelsorgeeinheit Bonndorf-Wutach am Samstag, 1., und Sonntag, 2. September, findet nochmals eine Sonderkollekte zur Unterstützung der Arbeit von Pfarrer Linus Ibekwe in Nigeria statt.

Ferienvertretung in der Seelsorgeeinheit

Linus Ibekwe wurde 1961 geboren und am 17. August 1991 zum Priester geweiht. In den Fächern Dogmatik und Theologie erwarb er sich 2006 den Doktortitel an der Universität in Bonn. Er ist seit 2006 verantwortlicher Leiter des Priesterseminars in Akpu (Nigeria). Hier kümmern sich 17 Lehrkräfte und sechs Priester um die schulische Ausbildung von 340 Jugendlichen im Alter von zwölf bis 18 Jahren. Linus Ibekwe kommt seit 2001 als Ferienvertretung in die Seelsorgeeinheit Bonndorf-Wutach.