Gut organisiert hatte der Bonndorfer Kleintierzuchtverein C 512 die Hochschwarzwälder Stämmeschau. Während der erste Tag den Wertungs- und Preisrichtern vorbehalten war, sind am zweiten unzählige Besucher, meist Familien mit Kindern, in der Stadthalle gewesen. 200 Kaninchen und 70 Geflügel in einer großen Rassen-, Farben- und Mustervielfalt waren zu bewundern. Die 31 Aussteller kamen aus zwei Landesverbänden. Einmal mehr wurde deutlich, dass die Ausstellung in Bonndorf überaus beliebt ist. Ergänzend kommt hinzu, dass die 20 Mitglieder des C 512 in diesem Jahr ihr 60-jähriges Vereinsbestehen feierten.

Während für die einen das Erreichen hoher Wertungs- und Punktezahlen im Mittelpunkt stand, kamen Besucher auch vorbei, um prächtige Tiere zu erleben und das Rahmenprogramm zu erleben. Neben kulinarischen Genüssen und einer Tombola vertrieben sich Kinder an einer Bastel- und Malecke die Zeit, dicht daneben kuschelten Kinder mit Kaninchen. Hermann Sahner, ein Bonndorfer Züchter, der selbst 21 Tiere ins Wertungsrennen geschickt hatte, kümmerte sich um das Wohl der Tiere und der Kinder und beantwortete unermüdlich alle Fragen. Vieles, was hinter den Kulissen zusätzlich geleistet worden war, blieb dem Besucher vielfach verborgen: Maria Stritt und ihr Küchenteam, die Bedienungen, die Speisen und Getränke auftrugen, die Versorgung der Tiere mit Futter und frischem Wasser, und als die Vorräte drohten, zu Ende zu gehen, entpuppte sich der Vereinsvorsitzende als Nachschubspezialist.

Rolf Maier und Bernhard Nägele, die Vorsitzenden des Vereins, zeichneten die Sieger-Züchter jeder Rasse an Kaninchen und Geflügel aus. Besonders stolz zeigten sie sich über die enorme Zahl von Geflügel mit teils prächtigen Hähnen. Die von Alexander Stritt erstellte Ergebnisliste war Basis der Sachpreise, Trophäen und Pokale, die die Sieger jeder Gattung, bei den Einzel- oder Stämmewertungen mit Beifall bedacht, mit Stolz entgegennahmen. Gratulationen, Dankesworte und Lob an alle Beteiligten hatte der Vorsitzende zu vergeben. Hochachtung zollte Bürgermeister Michael Scharf dem Verein, ob der Leistung, eine derart eindrucksvolle Veranstaltung zum Erfolg zu führen.