Im Mittelpunkt der Hauptversammlung der Guggenmusik Bonndorf standen Ehrungen langjähriger Mitglieder sowie die Vorschau zur Feier zum 50-jährigen Jubiläum der Kapelle im kommenden Jahr. Vorsitzender Tobias Podeswa zeichnete die Musiker Jan Plum und Patrick Steiß für ihren Einsatz aus. Er dankte für ihr jahrelanges, Engagement und überreichte Urkunden. Der Vorsitzende kündigte an, dass er 2019 nicht mehr für eine Wiederwahl zur Verfügung steht.

Tobias Podeswa war mit dem Ablauf des vergangenen Jahres zufrieden. Besonders gefiel ihm das kameradschaftliche Miteinander bei der Teilnahme am Carnaval in der französischen Partnerstadt La Vôge-les-Bains. Er bat die Mitglieder, rechtzeitig bei der Arbeit während des Schlossfestes und bei den Auftritten zu sein. Die Auftrittszeit erstrecke sich hauptsächlich von November bis Februar.

Technischer Leiter Andreas Matt gab den vorläufigen Ablauf der Feier zum 50-jährigen Bestehen vor. Geplant sind am Samstag, 26. Januar 2019, ein Zunftmeisterempfang, eine große Partynacht in und um die Stadthalle mit Partyzelt, drei Auftrittsbühnen, einer großen Theke sowie Verpflegungsständen. Ein Nachtumzug soll über den Brunhildeweg und die Schwimmbadstraße zur Stadthalle führen. Bis jetzt haben sich nahezu 30 Narrenzünfte und Guggenmusiken angemeldet.

Für das Jubiläum ist die Anschaffung eines neuen Kostüms vorgesehen. Antonia Schüler stellte den Entwurf der Schminkdamen in Bildern vor. Es soll funktionell für die Arbeit aber auch für Auftritte sein. Gedacht ist an eine bequeme Hose und einen Pullover mit Elementen früherer Kostüme. Für die Auftritte ist als drittes Bekleidungsteil ein Mantel vorgesehen. Das neue Kostüm wird in den drei Grundfarben rostrot, schwarz und weiß gestaltet.

Das Schminken der Gesichter soll diesen Farben angepasst werden. Jedes Mitglied kann sein Kostüm noch individuell ausschmücken. Antonia Schüler könnte sich als Kopfbedeckung einen Zylinder vorstellen, der bereits bei der Gründung 1969 zur Ausstattung gehörte. Nach einer kurzen Diskussion gab es Zustimmung der Mitglieder.

Schriftführer Jan Plum erinnerte an die zahlreichen Termine der vergangenen Saison, auch außerhalb der Stadt. Über Fasnacht war die Guggenmusik bei der Propagandafahrt, beim Wecken und der Schulbefreiung am Schmutzigen Donnerstag, bei der Eröffnung des Bühnenspiels am Fasnetmontag und am Fasnetdienstag beim Umzug in Ewattingen sowie bei der Fasnetverbrennung aktiv. Ein Erfolg war der eigene Kappenabend in der Pizzeria Di Lisi am Fasnetsamstag.

Kassierer Tobias Faller berichtete, dass für vier Sousaphone 4000 Euro ausgegeben wurden. Seine gute Arbeit lobten Christian Podeswa und Patrick Steiß. Der Verein zählt aktuell 53 Mitglieder. Technischer Leiter Andreas Matt bezeichnete das Jahr als musikalisch und kameradschaftlich gut. Er appellierte an alle, die Probenarbeit für gute Auftritte ernst zu nehmen. Für den verhinderten Materialwart Manuel Gantert bat Tobias Maier, sorgsam mit den Kostümen und Instrumenten umzugehen.

Jugendwart Kai Wagner erläuterte in der Hauptversammlung, dass das Jahr trotz kleinerer Probleme insgesamt gesehen gut für die Guggenmusik verlaufen sei. Stellvertretender Vorsitzender Michael Spielberger dankte dem Vorstand, den Schminkdamen sowie den Mitgliedern für die tatkräftige Mithilfe und gab bekannt, dass er bei den Wahlen im nächsten Jahr ebenfalls sein Amt zur Verfügung stellt.