Ihren großen Auftritt hatte die Bläserjugend der Bonndorfer Musikvereine beim Herbstkonzert. Sowohl Solisten als auch Trainings- und Jugendorchester stellten im Paulinerheim ihr Können eindrucksvoll unter Beweis. Fulminant geriet die Eröffnung der mehr als 40 Jungmusiker, bei der „Here‘s to You“ ertönte.

Nachwuchs mit Wir-Gefühl

Mit ihren einheitlichen neuen T-Shirts vermittelt der Musikernachwuchs ein überzeugendes Wir-Gefühl. Alexander Bernhart und Felix Schüle führen die Heranwachsenden in Trainings- und Jugendorchester behutsam, aber nicht minder stringent an das Musizieren im Orchester heran. Die Ergebnisse ihrer Arbeit können sich sehen, respektive hören lassen. Die Literatur suchen die Dirigenten sowohl nach den Vorlieben der Jugendlichen als auch nach musikpädagogischen Gesichtspunkten aus.

Breite Musikpalette

Von „Hey Jude“ über „Born to Be Wild“ bis zu anspruchsvoller Filmmusik, südamerikanischem „Sambeando“ sowie dem finalen, von Ozzy Osbourne arrangierten „Crazy Train“ zeigten die jungen Musiker aus sämtlichen Bonndorfer Ortsteilen, welche Talente in ihnen schlummern. Solisten an Saxophon, Klarinette, Querflöte, Trompete, Waldhorn, Tenorhorn, Posaune sowie Schlagzeug gaben zwischendurch einen Eindruck von der Entwicklung, die in der Einzelausbildung der Bläserjugend vonstattengeht.

Leistungsabzeichen in Bronze

Sechs Nachwuchstalente wurden im Rahmen des Konzerts von Sandra Haaga als Vertreterin des Blasmusikverbands Hochschwarzwald mit dem Jungmusiker Leistungsabzeichen in Bronze ausgezeichnet. Mayra Beck bestand diese Prüfung am Waldhorn, Julian Gampp am Tenorhorn, Simon Rheiner am Euphonium, Miriam Rheiner und Ronja Schellenberg an der Klarinette sowie Laura-Marie Szczepan am Saxophon. Drei weitere Musikschüler werden sich in Kürze der Silberprüfung stellen. Moderatorin Laura Krones dankte der Stadt Bonndorf für die Unterstützung der Bläserjugend.