In Bonndorf hat sich in den vergangenen zwei bis drei Jahren viel bewegt. Eine Bilanz über die getätigten Projekte zog der neu gewählte Vorsitzende des CDU-Stadtverbands und Mitglied des Gemeinderats, Ingo Bauer, in der Hauptversammlung der Bonndorfer Christdemokraten.

Das könnte Sie auch interessieren

Bauer erinnerte an die umfassende Sanierung der Stadthalle, den Ausbau des Waldstadions, Sanierung der Bergstraße, Einrichtung der zentralen Bushaltestelle oder auch an die Erschließung von neuem Bauland – alles Maßnahmen, für die man gerne stattliche Geldsummen zur Verfügung gestellt habe. Mutig vorangegangen sei die Stadt Bonndorf in Sachen Breitbandausbau, ein Projekt, das hohe Priorität genieße. „Schnelles Internet ist eine Grundbedingung für die Zukunft“, sagte Bauer. Nach einigen, der damals beauftragten Firma geschuldeten Verzögerungen beim Ausbau, gehe es nun wieder zügig voran. In den bereits angeschlossenen Ortsteilen gebe es nur positive Rückmeldungen von den Kunden. „Unser Glasfasernetz ist eine Erfolgsgeschichte“, war sich Bauer sicher.

Das könnte Sie auch interessieren

Neben den großen Projekten konnten aber auch viele kleinere Maßnahmen in Angriff genommen – und dank eines enormen ehrenamtlichen Engagements – erledigt werden. „Das Ehrenamt stellt den Pulsschlag unserer Gemeinde dar“, lobte Bauer den bürgerlichen Einsatz.

Zur finanziellen Situation der Stadt sagte der Kommunalpolitiker: „Hier schweben wir auf Wolke 7“. Nichtsdestotrotz mahnte er, weiterhin mit Maß und Ziel vorzugehen. Auch stabile finanzielle Verhältnisse sollten nicht dazu verleiten, über die Verhältnisse zu leben. Letztendlich müssten das nämlich wieder die Bürger ausbaden. Und noch etwas kündigte der CDU-Chef und Stadtrat bereits an: „Die CDU-Fraktion wird sich gegen Steuererhöhungen im Jahr 2020 aussprechen.“

Bericht aus dem Kreistag

In seinem Bericht aus dem Kreistag sprach Ingo Bauer die schwierigen Diskussionen über die Krankenhäuser an, die letztlich in der Entscheidung für ein Zentralspital endeten. „Das waren viele Sitzungen mit erhöhtem Puls.“ Als Erfolg wertete er die Einrichtung einer Berufsschule für den Zweig Sanitär, Installateure und Heizungsbau. Von den jetzt kürzeren Wegen für die Azubis würden auch die Bonndorfer Betriebe profitieren. Der Bundestagsabgeordnete Felix Schreiner ging in seiner Ansprache auf das derzeit herrschende negative Stimmungsbild zur Arbeit der großen Koalition ein, das seiner Meinung nach völlig ungerechtfertigt sei. Die Groko habe sehr viel erreicht, so Schreiner, so seien beispielsweise 150 Einzelmaßnahmen zum Klimaschutz beschlossen worden.

Ehrung langjähriger Mitglieder

Das Thema Grundrente wertete der Bundespolitiker als historischen Erfolg. Mit Nachdruck müsse die Digitalisierung weiter vorangebracht werden, Schreiner hatte dabei den Ausbau des mobilen Netzes mit 5G-Technologie im Auge. Aber auch im Straßenbau gebe es noch viel zu tun, sagte der CDU-Politiker und nannte explizit den 314-Lückenschluss Grimmelshofen. „Geld wäre da, wir haben Grund zum Optimismus“, so Felix Schreiner. In der Versammlung stand auch noch die Ehrung von langjährigen CDU-Mitgliedern an. Sieben Personen bringen es auf insgesamt 225 Jahre Mitgliedschaft. Wie Max Nägele lobte, sind die Geehrten nicht nur Mitglied auf dem Papier, sondern auch aktiv in der Partei.

Ehrungen: Für 25 Jahre Zugehörigkeit wurden Gabriele Draschner, Georg Hofmeier, Norbert Kromer, Robert Jonitz und Michael Scharf ausgezeichnet. Kurt Brogle und Fritz Thoma sind seit 50 Jahren in der CDU.