Für die Großveranstaltung zum Fasnetauftakt am Samstag, 11. November, waren in dieser Woche jeden Abend in der Stadthalle Bonndorf intensive Proben angesagt. Die Pflumeschluckerzunft Bonndorf bietet auch in diesem Jahr wieder ein Showprogramm mit Musik, Schauspiel und fetzigen Tanzeinlagen. Es steht unter dem Motto: „Fasnet zwischen Himmel und Hölle“. Autor und Regisseur, Narrenrat Marco Johner, hat sich viele amüsante Szenen zu dem Thema einfallen lassen. An der Himmelstüre erwarten verschiedene Personen die Entscheidung, ob sie in Zukunft ihre Zeit im Himmel oder in der Hölle verbringen können. Die Sparkasse Bonndorf hat wieder den Vorverkauf der Eintrittskarten übernommen. Bis zum vergangenen Mittwoch wurden bereits 410 von den 528 Karten verkauft. Heute, Freitag, ist bis 16 Uhr noch der Erwerb in der Hauptstelle der Sparkasse möglich. Für Kurzentschlossene stehen die restlichen Karten an der Abendkasse zur Verfügung. Hallenöffnung ist um 19.11 Uhr. Der Turn- und Sportverein übernimmt in bewährter Weise die Bewirtung der Besucher. 90 Mitwirkende, darunter 50 Schauspieler mit Sprechrollen, Musiker und Tänzerinnen sorgen für kurzweilige Stunden und viel Unterhaltung.

<strong>Perfekte Technik</strong>: Die Darsteller werden für ihren Auftritt mit der nötigen Technik ausgestattet.
Perfekte Technik: Die Darsteller werden für ihren Auftritt mit der nötigen Technik ausgestattet. | Bild: Daniele Schüle

Alle sind motiviert und die Proben verlaufen sehr diszipliniert. Am vergangenen Sonntag wurde die große Bühne in vierstündiger Arbeit von den Zunftmitgliedern aufgebaut. Sie kann bis zur Aufführung mit den Kulissen stehen bleiben. Allerdings muss die gesamte Technik nach jedem Probeabend wieder abgebaut und unter Verschluss genommen werden. Nach Aussage Johners war es vor dem Hallenumbau mit der fest eingebauten Bühne einfacher, da diese nach den Proben mit allen Utensilien verschlossen werden konnte.

<strong>Auf dem Sprung:</strong> Viel Spaß haben die Tänzerinnen bei der Probenarbeit.
Auf dem Sprung: Viel Spaß haben die Tänzerinnen bei der Probenarbeit. | Bild: Daniele Schüle

Für die Technik sind Matthias Goldberg, Timo Salomon, Oliver Schäfer und Kurt Waldsvogel verantwortlich. Den Kulissenumbau übernimmt Michael Goldberg mit seinem Team. Die Choreografie der Tänze liegt in den Händen von Antonia Schüler. Günter Hany und sein Team schminken und frisieren die Darsteller. Über kleine Textunsicherheiten helfen die Souffleusen Michael Wetz und Ursula Meier hinweg.

Der Narrenrat zieht um 19.11 Uhr zu den Klängen der Stadtmusik vom Rathaus durch die Bonndorfer Straßen zur Stadthalle. Einzug ist um 20.11 Uhr. Um 23.11 Uhr gibt Narrenvater Clemens Podeswa das Motto der Fasnacht 2018 bekannt. Zu neuer Tat rüstet sich der Rat der Elfer, auf dass sie alle wohl gerüstet sind, wenn Fasnetzeit beginnt. Auf ihre Ämter verpflichtet werden Zunftschreiber, Zeremonienmeister, Säckelmeister, Schlüsselhalter, Werkmeister, Schriftgelehrte, Narrenknecht, Narrenpolizei und selbstverständlich der Pflumeschluckerhansel. Zum ersten Mal ist von der Stadtmusik wieder der Narrenmarsch zu hören.