Aus der „Alten Post“ an der Martinstraße wird bald endgültig eine ehemalige Post. Denn die Deutsche PostAG plant demnächst den Neubau eines neuen Zustellzentrums im Gewerbegebiet Sulzfeld in Stühlingen. Nach dessen Fertigstellung werden dort die bisherigen Zustellstützpunkte Stühlingen und Bonndorf zusammengelegt. Das teilte auf Nachfrage Gerold Beck, ein Pressesprecher des Unternehmens, mit. Nach 150 Jahren zieht sich der gelbe Branchenriese aus dem Gebäude der Martinstraße 9 zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

„Postboten bereiten an den Stützpunkten ihre Zustelltouren vor. Der größte Teil der Briefe, die frühmorgens vom Briefzentrum in Freiburg angeliefert werden, sind schon nach der Gangfolge der Zusteller sortiert. Geringe Mengen müssen im Zustellstützpunkt noch von Hand in die Reihenfolge gebracht werden, in der die Postboten die Straße entlang gehen oder fahren. Auch die Päckchen und Pakete, die morgens mit mehreren Lastkraftwagen vom Paketzentrum in Lahr kommen, müssen den Touren entsprechend in die Zustellfahrzeuge geladen werden, bevor die Postboten in ihre Bezirke aufbrechen“, beantwortet der Pressesprecher diese Frage.

Der Zustellstützpunkt Bonndorf wird nach Stühlingen verlegt.
Der Zustellstützpunkt Bonndorf wird nach Stühlingen verlegt. | Bild: Martha Weishaar

Der Arbeitsbeginn für die Bonndorfer Zusteller ist nach Inbetriebnahme des neuen Zustellzentrums also in Stühlingen. Der Pressesprecher weist im Zusammenhang mit dem zentralen Neubau in einem Gewerbegebiet auf die damit einhergehende Verkehrsentlastung in der Innenstadt hin.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem jetzigen Schritt geht eine mehr als 200 Jahre währende Ära zu Ende. Bereits im Jahr 1812 wurde in Bonndorf der Postverkehr nach Stühlingen eingerichtet. 1834 wurde in Bonndorf die erste „Postexpedition“ ausgebaut. Das ist im Historienbuch „Bonndorf – Stadt auf dem Schwarzwald“ aus dem Jahr 1980 zu entnehmen. „Die Posthalter hatten bis zu 20 Pferde einzusetzen, denn nicht nur Postsäcke wurden von ihnen befördert. Die Postkutschen brachten auch Kurgäste“ schreibt der Autor über die damaligen Aufgaben der Post. „1871 wurde in der höchstgelegenen Amtsstadt Deutschlands ein Kaiserliches Postamt eingerichtet. Der letzte Kaiserliche Postmeister Jakob Billmann stand dem Postamt Bonndorf noch bis 1923 vor.“

Bis 1959 blieb das Bonndorfer Postamt selbstständig, danach wurde es dem Neustädter Postamt unterstellt. 2002 gab die Post ihre Verkaufsabsichten für die Immobilie bekannt. Die Absicht einer Schließung der Poststelle wurde jedoch dementiert. Man verkaufe, weil die Post nur eine Teilfläche des Gebäudes nutze, hieß es. Erworben hatte das Gebäude der inzwischen verstorbene Hansjörg Adler. Keine zwei Jahre später wurde dann bekanntgegeben, dass das Postamt geschlossen und eine Partnerfiliale gesucht wird. Seit der daraufhin folgenden Schließung der Schalterräume nutzt die Post die ebenerdigen Räumlichkeiten in der Martinstraße 9 als Zustellstützpunkt.

Das könnte Sie auch interessieren