Bonndorf ist ein attraktives Städtchen mit hoher Lebensqualität. Diese gelte es zu erhalten und auch für die Zukunft zu sichern, meinen die Gemeinderatskandidaten der Grünen. Und diesbezüglich gebe es noch einiges zu tun. Ärztliche Versorgung, bezahlbarer Wohnraum, Verkehrsanbindung – das sind nur einige Themen, die die Grünen in ihren Wahlkampfveranstaltungen zur Sprache brachten. Und – die Grünen wählten für ihre Termine auch außergewöhnliche Orte aus: So gab es auch Wahlkampf im Schafstall, heißt es in einer Pressemitteilung.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Kandidaten der Grünen hatten in den neugebauten Schafstall von Kandidat Werner Intlekofer am Ortseingang von Wittlekofen eingeladen. Bei einem Tag der offenen Tür konnte man sowohl den Stall besichtigen, als auch mit den Bewerbern ins Gespräch kommen, was viele Bürger nutzten. Auch Niklas Nüssle, der junge Frontmann des Grünen-Ortsverbands, der seit Januar 2019 auch Vorsitzender ist, war zu Besuch.

Der Star im Schafstall war eindeutig „Paul“. Er durfte frei umherlaufen, sehr zur Freude der Kinder. Allerdings musste man etwas vorsichtig sein, denn Paul kann Schnürsenkel öffnen. Bilder: Daniela Botos
Der Star im Schafstall war eindeutig „Paul“. Er durfte frei umherlaufen, sehr zur Freude der Kinder. Allerdings musste man etwas vorsichtig sein, denn Paul kann Schnürsenkel öffnen. | Bild: Daniela Botos

100-Prozent-Marke überschritten

Siggi Duffner stattete den Grünen ebenfalls einen Besuch ab. Der Bonndorfer legte die neuesten Zahlen zum Thema Erneuerbare Energien auf den Tisch und hatte die erfreuliche Nachricht, dass Bonndorf rein rechnerisch die 100-Prozent-Marke der an Wärme und Strom benötigten Energie durch den Einsatz erneuerbarer Energien überschritten habe.

Das könnte Sie auch interessieren

Einige Tage später hatte die Grünen nach Holzschlag eingeladen, um gemeinsam den Bienenlehrpfad zu gehen. Werner Intlekofer, der selbst auch Bienen hat, erläuterte die Arbeitsweise der Bienen und stand für Fragen zur Verfügung. Reichlich Gesprächsstoff lieferten aber auch die weiteren Punkte, die die Grünen auf ihrer Agenda haben: Es fehle an Wohnraum, dieser soll umweltgerecht geschaffen werden. Mitarbeiten will man an der Integration der Neubürger sowie an der Förderung und Vernetzung sozialer Projekte vor Ort.

Sicherung der ärztlichen Versorgung wichtig

Wichtig ist den Grünen die Sicherung der ärztlichen Versorgung. Ferner werden die Verkehrsanbindungen gen Norden als unzureichend erachtet. Hier sollten alle Kräfte gebündelt werden, um eine Verbesserung zu erreichen, und zwar, ohne den Naturschutz zu vernachlässigen. Weitere Stichworte: Naturlandschaft schützen und gleichzeitig für den Tourismus attraktiv halten. Wasserschutz und Insektenschutz, Einkaufen ohne Plastik, gleiche Chancen für alle Kinder – von Beginn an.

Das könnte Sie auch interessieren