Auf dem Bellihof der Familie Zanon in Ebnet war am Wochenende viel geboten. Der Reit- und Fahrverein Hochschwarzwald hatte seine Rallyes für Reiter und Kutschfahrer veranstaltet. Außerdem fand die Zuchtschau der Friesenpferde statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Lenker der Kutschen der Fahrer-Rallye waren noch auf der Strecke, als die vielen Zuschauer den Bewirtungsbereich in der Reithalle komplett füllten, um sich die Zuchtschau der Friesenpferde anzusehen. Die stolzen schwarzen Pferde wurden vorgestellt, wurden im Rund durch die Halle geführt und galoppierten im Freilauf, es war ein prächtiges Bild. Die fachkundigen Richter vom Friesenpferde-Züchterverband machten es sich nicht leicht. Bevor sie ihr Urteil fällten, nahmen sie noch Haarproben von allen Tieren, damit diese genau analysiert und archiviert werden können. Dem Laien fällt die Unterscheidung schwer, doch die Richter sahen mit geübtem Auge die feinen unterschiedlichen Details in Aussehen, Körperbau, Gangkorrektheit oder auch im Interieur.

Yeltje vom Bellihof wird den Richtern vorgeführt.
Yeltje vom Bellihof wird den Richtern vorgeführt. | Bild: Wolfgang Scheu

Die Siegerstute der Bonndorfer Zucht hieß am Ende „Wayra vom Bellihof“ mit der Wertnote 8,1 und erhielt eine Erste Prämie, zwei weitere Erste Prämien wurden für die Stute Anna Loeske fan de Smederij (Züchter Romain Verdonck, Belgien) und das Fohlen Luick vom Bellihof (Züchter Elke und Bernhard Zanon) vergeben.

Die Friesenfamilie

Ein besonderer Moment – nicht nur für die Züchterfamilie Zanon – war die stolze Präsentation der Friesenfamilie mit der 26-jährigen „Fenja vom Bellihof“, ihrer 14-jährigen Tochter Quinta und deren vierjähriger Tochter Yeltje (alle vom Bellihof). Es war ein gebührender Auftritt der verdienten Stute. Als Zuchtstute hat „Fenja vom Bellihof“ im Alter von fünf Jahren ihr erstes von insgesamt sieben Fohlen zur Welt gebracht, denen sie allesamt ihr beeindruckendes, zuverlässiges und leistungsbereites Wesen vererbt hat. Ihre Tochter „Quinta vom Bellihof“ (geboren 2005) ist Sternstute und hat die Leistungsprüfung mit 8,0 absolviert. Mit „Menko vom Bellihof“ hatte Fenja 2012 sogar ein erstes Prämienfohlen (Vater Gigolo).

Erfolge

Für Bernhard Zanon war Fenja stets ein treues Fahr- und Zugpferd, mittlerweile genießt sie ihren Ruhestand. Außerdem war Fenja immer wieder eine verlässliche Vertreterin der Friesenrasse für den Friesenpferdezuchtverband und hat dabei auf Messen wie beispielsweise der Euro Cheval bei mehrmals täglichen Showauftritten stets souverän ihr Bestes gegeben, egal ob in einer Quadrille oder wenn sie im Damensattel geritten wurde.

Die Fahrer-Rallye

Im Laufe des Nachmittags waren auch alle Kutschen der Fahrerrallye gesund und munter eingetroffen. Auch hier ging es nicht um Geschwindigkeit, die Fahrer mussten ihr Wissen im Laufe der „Reise um die Welt“ unter Beweis stellen. Ross und Reiter waren bei Geschicklichkeitsübungen gefordert. Allein der enge Parcours auf dem Fußballplatz vor den Augen der „Queen“ (es war die britische Station) verlangte ihnen viel Können ab, selbst die Insider des Reit- und Fahrvereins hatten ihre liebe Mühe, Platzvorteil gab es nicht.