Teenager haben es schwer. Sie fühlen sich eigentlich schon erwachsen, trotzdem sagen ihnen andere, was sie zu tun und zu lassen haben. Ganz schwer hat es Miriam (Lina Lelonek/Gina Gere) erwischt, ihre coolen Klamotten muss sie nämlich immer erst heimlich auf dem Schulweg anziehen. Und dann ist da auch noch der allgegenwärtige Zickenterror: Petzen, blöde Kühe und eben: Zicken sind überall.

Wenn das die Mutter wüsste: Die coolen Klamotten kann sich Miriam erst auf dem Schulweg anziehen.
Wenn das die Mutter wüsste: Die coolen Klamotten kann sich Miriam erst auf dem Schulweg anziehen. | Bild: Wolfgang Scheu

Zum Glück gibt es noch Träume, im Falle von Miriam und ihren Freundinnen ist es die Teilnahme am Teenidol-Talentwettbewerb von Pieter Fohlen. Ausgerechnet dort trifft sie aber ihre Rivalin Stefanie (Samira Stoll/Laura Szczepan). So lässt sich kurz und knapp der Inhalt des Musicals „Zickenterror“ der Musical-AG und des Chors des Bildungszentrums Bonndorf beschreiben. Am Mittwoch und Donnerstag waren die jungen Talente auf die Bühne im Paulinerheim getreten und ernteten tosenden Applaus für ihre Darbietung.

Hip-Hop-Battle mit Rap und Tanz: Jungs gegen Mädels – Mädels gegen Jungs. Bilder: Wolfgang Scheu
Hip-Hop-Battle mit Rap und Tanz: Jungs gegen Mädels – Mädels gegen Jungs. Bilder: Wolfgang Scheu | Bild: Wolfgang Scheu

Das ganze Jahr über wurde geprobt, die Musikfachschaft des Bildungszentrums arbeitete unermüdlich mit den Schülern, die mit vollem Elan dabei waren – alle freuten sich auf die Aufführungen des Musicals. Entsprechend liefen sie dann zur Höchstform auf, die Spielfreude war grandios. Solostücke, ein Rap-Battle „Jungs gegen Mädels – Mädels gegen Jungs“, Tanz und Schauspiel begeisterten, die Musik kam live von der Musical-Band mit den Lehrern Mathias Veit, Frieder Sigloch und Nicola Baldischwiler sowie Myriam Zierow aus der Klasse 8b.

Sie ist keine Zicke: Regisseurin Carolin Gleichauf hält sich im Hintergrund, die Superstars sind die Schüler.
Sie ist keine Zicke: Regisseurin Carolin Gleichauf hält sich im Hintergrund, die Superstars sind die Schüler. | Bild: Wolfgang Scheu

Der Applaus war groß und kam von Herzen für die jungen Akteure und auch für den Schulchor, der mehrfach für wohlige Gänsehautmomente gesorgt hatte. Regisseurin und musikalische Leiterin bei „Zickenterror“ war Carolin Gleichauf, für „alles andere“ war Markus Hägele zuständig. Und alles klappte wie am Schnürchen. Carolin Gleichauf selbst ist keine „Zicke“, die das Scheinwerferlicht sucht. Am Rande bei der Band war ihr Platz für das Dankeschön an alle Beteiligten. Sie vergaß auch nicht, den technischen Leiter Johan Isele, Annette Ketterer (Requisiten) und die Souffleusen Annika Schmidt und Hanna Baumgärtner zu loben.

Einer der stolzesten Zuschauer (neben all den Vätern, Müttern und Geschwistern) am ersten Abend war Realschulleiter Tilman Frank, als er sah, was die Bonndorfer Schüler drauf haben. „Man erlebt die Schüler ganz anders. […] Es ist schön, zu sehen, welche Talente in ihnen schlummern“, so lautete sein Kommentar mit einem Lachen im Gesicht. Auch die Pausenbewirtung der 6a im Foyer klappte perfekt und der Spendenkorb am Ausgang füllte sich.

Die Darsteller: Samira Stoll, Laura Szczepan, Lina Lelonek, Gina Gere, Lena Lencer, Maria Gromann, Romy Vesenmayer, Tobias Wursthorn, Samuel Jäger, Kim Jäger, Moritz Hilpert, Leonie B., Elena Raufer, Leonie Tröndle, Isabell Meier, Elina Fritzsche und Lia di Lisi.