Bereits zum dritten Mal in diesem Jahr fand in Bonndorf ein Blutspendetermin statt. Angemeldet hatten sich 164 Personen, spenden durften letztlich nach DRK-Angaben 148 Menschen.

15000 Blutspenden

Der DRK-Blutspendedienst sucht immer wieder Lebensretter. Täglich werden vom DRK 15 000 Blutspenden an die Kliniken weitergegeben, was die Wichtigkeit für Schwerkranke und Unfallopfer verdeutlicht. Für den Blutspender ist es ein relativ geringer Aufwand, für Patienten aber kann es ihr Leben bedeuten. Vor der Spende, nach dem Anmelden und Ausfüllen eines Fragebogens, werden Blutdruck, Puls, Körpertemperatur sowie der Hb-Wert gemessen und medizinisch beurteilt. Zusammen mit dem Gespräch mit dem Arzt kann der Blutspender somit wichtige Informationen über die eigene Gesundheit erhalten.

17 Erstspender

Zum Bonndorfer Termin kamen 164 Menschen, wobei 148 spenden durften. Erfreulich ist, dass es immer wieder Erstspender neben den Mehrfachspendern gibt – diesmal 17 an der Zahl. Vom DRK-Ortsverein Bonndorf waren zwölf Helfer im Einsatz und zwei vom Jugend-DRK. Vom Ortsverein Wutach war ein Helfer dabei. In der Küche in der Bonndorfer Stadthalle bereiteten neun Frauen unter der Regie von Rita Schüle Kartoffelsalat, Nudelsalat, Wurstsalat mit und ohne Käse, Bohnen- und Karottensalat, gefüllte Eier, Wurst- und Käseplatten zu, damit sich jeder Blutspender im Anschluss ordentlich satt essen konnte. An weiteren Helfern wurden vier verzeichnet. Die Auswahl an dem kalten Büfett war vielfältig. Dazu gibt es Getränke, auch Kaffee und Apfelkuchen wurde gereicht.