Bonndorf

(186525726)
Quelle: Dirk Döbele/stock.adobe.com
Zugang zu allen Inhalten in Web & App 30 Tage kostenlos testen
Ohne Formular zur Kontaktdaten-Erfassung, hier fotografiert in einem Lokal in der Waldshuter Fußgängerzone, ist wegen der Corona-Krise derzeit kein Gaststättenbesuch zulässig.
Hochrhein/Südschwarzwald Corona-Krise: Die aktuellen Entwicklungen am Hochrhein und im Südschwarzwald
Schrittweise werden die strikten Verordnungen gelockert, die Einkaufstouristen aus der Schweiz sind zurück am Hochrhein und einige Freibäder in der Region öffnen unter strengen Vorgaben. Die Zahl der bestätigten Covid-19-Infektionen steigt in den Landkreisen Lörrach und Waldshut wieder leicht an. Auch in den benachbarten Schweizer Kantonen steigt die Zahl bestätigter Neuinfektionen, worauf die Kantone mit neuen Verordnungen reagieren.
Bauplätze auf Bonndorfer Gemarkung sind gefragt, eines der neuen Gebiete ist Mittlishardt III in der Kernstadt. Stadträte der Grünen fordern ein Konzept, um den Flächenverbrauch zu optimieren und Ressourcen zu schonen.
Bonndorf Bonndorf wächst in die Breite
  • Blick auf die Siedlungsentwicklung der Gemeinde
  • Bauwillige finden flächenmäßig viel Bauland
  • Grüne fordern Konzept zur Flächenoptimierung
Abstrich für das Testverfahren auf das Virus SARS-CoV-2. (Symbolbild)
Hochrhein/Südschwarzwald Ticker-Archiv (5): Entwicklungen am Hochrhein und im Südschwarzwald von 16. Mai bis 3. Juni 2020
Die Zahl der bestätigten Covid-19-Infektionen stagnieren in den Landkreisen Lörrach und Waldshut seit Tagen. Am 27. Mai gibt es erstmals seit Beginn der Pandemie keine aktiven Corona-Fälle mehr im Landkreis Waldshut. Für einen Tag gilt der Kreis als "corona-frei". In diesem Artikel bündeln wir für Sie die wichtigsten Informationen in der Zeit von 16. Mai bis 3. Juni.
Die kunstvolle Collage der Mitglieder der DLRG-Ortsgruppe Bonndorf.
Bonndorf Collage mit 18 Baderegeln
Die Mitglieder der DLRG-Ortsgruppe Bonndorf nutzen Corona-Pause und gestalten großes Bild für Aufenthaltsraum.
Landkreis & Umgebung
Löffingen Die Kirche soll ein sicherer Raum sein
Das Dekanat Neustadt setzt nach vier Jahren intensiver Vorbereitung das Institutionelle Schutzkonzept um. Schulungen laufen bereits.
Sie stellten das neue Institutionelle Schutzkonzept des römisch-katholischen Dekanatsverbandes Neustadt vor: Von links die Präventionsbeauftrage Petra Guschker, Dekanatsreferentin Veronika Kreutz, Pastoralreferent (Titisee) Andreas Neu und Gemeindereferent Markus Schuberth.