Die langen dunklen Winterstunden können kommen, die Schwarzwälder Cego-Familie ist wieder um einige begeisterte Mitglieder reicher. 13 Teilnehmer konnte Cego-Meister Klaus Disch aus Rötenbach beim jüngsten Kurs der Volkshochschule in fünf Doppelstunden in die Grundzüge des Kartenspiels mit Hochburg im südbadischen Raum einweisen.

Das könnte Sie auch interessieren

„Gstieß“, „Mund“, „Gaiß“, „Reiter“ – sie kennen nicht nur die Namen der 54 Karten, sie wissen auch, wie man gibt, selbstbewusst wird gereizt. „Fort Solo“ tönte es beim abschließenden Preiscego am Mittwochabend an den Tischen im „Di Lisi“ in Bonndorf. Manch einer brachte das Königsspiel „Solo“ durch, andere Teilnehmer machten „Miese“, routiniert – ohne lange nachzudenken – wurden die Punkte gezählt und aufgeschrieben. Und wenn es doch noch Fragen gab, dann war Kursleiter Klaus Disch mit fachmännischem Rat am Tisch.

Wurstsalat als Trostpreis

Am Ende gewann Janita Rommler aus Lenzkirch ihren ersten Preiscego – der Lohn für die 450 Punkte auf ihrem Konto war eine Flasche Sekt. Harald Kaufmann aus Stühlingen freute sich mit 270 Punkten über das Weihnachtsgebäck und den zweiten Platz. Ebenso viele Punkte wie die Siegerin hatte am Ende Marcel Schacher aus Wittlekofen. Es waren aber leider „450 Miese“. Er war ein würdiger Verlierer, hat die Freude am Spiel nicht verloren und der Trostpreis – ein feiner Wurstsalat von der Wirtin Monika Di Lisi – mundete ihm sehr.

Das könnte Sie auch interessieren

In Bonndorf, Wittlekofen, Lenzkirch, Schluchsee, Stühlingen und Holzschlag reifen die kommenden Cego-Meister – von dort kamen diesmal die Teilnehmer.

Kurse auch für Fortgeschrittene?

Klaus Disch freut sich über die steigende Nachfrage nach seinen Kursen in Bonndorf. Bemerkenswert für ihn ist die Tatsache, dass die Hälfte der Teilnehmer diesmal Damen waren. Auch zwei Ehepaare waren an den Tischen. Mal sehen, ob Altgemeinderat Markus Jägler und seine Frau im Urlaub Spielpartner finden werden, die Karten haben sie sicher vorsichtshalber eingepackt. Die Anfänger müssen jetzt in Übung bleiben. Sicher ist, dass Klaus Disch im Frühling den nächsten Kurs anbieten wird, die Volkshochschule wird rechtzeitig über das Angebot informieren. An einen Folgekurs für Fortgeschrittene denkt er auch schon, die Anfragen häufen sich.

Das könnte Sie auch interessieren