Für die Moslems begann am Donnerstagabend der Fastenmonat Ramadan. Mit einem Grußwort wendeten sich Pater David, Leiter der Seelsorgeeinheit Todtmoos-Bernau, und die evangelische Vakanzpfarrerin Renate Hartwig an die Gläubigen der islamischen Religion in der Region, um ihnen eine gesegnete Fastenzeit zu wünschen.

Das könnte Sie auch interessieren

Selbstverständlich ist es für Pater David, allen Menschen mit Respekt, Toleranz und Achtung zu begegnen. Und als vor einigen Jahren muslimische Flüchtlinge nach Todtmoos kamen, entstand die Idee, den muslimischen Mitbürgern zu ihrem Fastenmonat zu gratulieren; und damit auch ein Zeichen gegen das verbreitete Stereotyp, alle Moslems seien Verbrecher und Attentäter, zu setzten.

Pater David und Vakanzpfarrerin Renate Hartwig wendeten sich in einem gemeinsamen Grußwort an die muslimischen Mitbürger.
Pater David und Vakanzpfarrerin Renate Hartwig wendeten sich in einem gemeinsamen Grußwort an die muslimischen Mitbürger. | Bild: Andreas Böhm

„Nein, wir denken anders. Wir setzen uns als Christen für eine vielfältige und menschenfreundliche Gesellschaft ein, jeder Mensch hat das Recht auf freie Religionsausübung“, so der Pater.

Das könnte Sie auch interessieren

Und so wendet er sich seit einigen Jahren mit einem Grußwort an die, wie es heißt, Brüder und Schwestern der islamischen Religion. „Es ist uns ein Herzensanliegen, ihnen allen eine gesegnete Fastenzeit zu wünschen. Gerade jetzt in dieser schwierigen Zeit bleiben wir mit ihnen und mit allen Bürgerinnen und Bürgern im Gebet verbunden“. Das Grußwort endet mit des Worten Ramadan Kareem, dem Gruß, mit dem sich die Muslime einen gesegneten Ramadan wünschen. In diesen Jahr hat sich Renate Hartwig, die neue Vakanzverteterin der evangelischen Christusgemeinde dem Grußwort angeschlossen. Wichtig sei, andere Religionen als gleichwertig wertzuschätzen.