Zu 34 Einsätzen, darunter die Großbrände im Ortsteil Kaiserhaus, ist die Bernauer Feuerwehr 2019 und 2020 ausgerückt. Diese Bilanz präsentierte das Kommando in der Hauptversammlung. Außer zu den beiden Großbränden rückten die Einsatzkräfte auch zu einem schweren Lastwagenunfall aus. Die Einsätze hätten gezeigt, wie wichtig die Übungsabende seien, sagte Kommandant Edin Muslic. Coronabedingt musste man auf Nachbesprechungen verzichten, die Kameradschaft fehlte.

Abgeschlossen wurde die Umrüstung auf Digitalfunk. Sorgen bereitet die Tagesbereitschaft, da viele Kameraden auswärts arbeiten. Auf der Agenda steht die Beschaffung eines Gerätewagens Transport für rund 177.000 Euro, die Aufträge wurden vergeben. Man hoffe auf eine Auslieferung im ersten Quartal 2022, so der Kommandant. Der Neubau eines Gerätehauses nimmt konkretere Formen an. 2020 wurde der Tannengrund als Standort ausgelotet, erste Gespräche mit dem Architekten haben stattgefunden. Ein wichtiger Punkt sei die Mitgliederwerbung, dafür soll ein Konzept erarbeitet werden, so Muslic. Er brachte die Bildung einer Einsatzgruppe für dieses Thema ins Gespräch.

Einige wichtige Proben und das Kreisjugendzeltlager standen 2019 für den nachwuchs an. Coronabedingt wurden 2020 nur zwei Proben angeboten, mit einer kleinen Gruppe beteiligte sich der Nachwuchs an der Aktion „Saubere Landschaft“. Ende 2020 gehörten der Feuerwehr 80 Mitglieder an, 51, darunter zwei Frauen, in der Einsatzmannschaft, zwölf in der Altersmannschaft und 17 in der Jugendfeuerwehr. Es wurden vier neue Einsatzkräfte begrüßt.

  • Ehrungen: Das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold (40 Jahre Dienst) nahmen Martin Böhler, Christoph Köpfer, Matthias Schweizer, Ernst Spiegelhalter und Torsten Strittmatter entgegen. Sie wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt. 25 Jahre leistet Marco Behringer Dienst, ihm wurde das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber überreicht. Mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen in Bronze des Landes für 15 Jahre aktiven Dienst wurden Alexander Köpfer und Erwin Ludwig ausgezeichnet.
  • Ehrungen der Gemeinde: 50 Jahre Andreas Behringer, Albin Raufer, Berthold Schmidt; 40 Jahre Martin Albiez, Wolfgang Köpfer; 35 Jahre Ralf Mutter, Rudi Schmidt; 30 Jahre Christof Böhler, Edin Muslic, Pirmin Spiegelhalte, Mario Strittmatter, Hans-Georg Thoma; 20 Jahre Florian Mäule, Josef Pschera; zehn Jahre Pascal Köpfer, Simon Mutterer, Stefan Schweizer; fünf Jahre Adrian Franz, Nils Leber, Annegret Schams, Vincent Spitz, Stefan Strecker und Florian Zepf.