Weihnachten rückt näher und so mancher macht sich Gedanken über Geschenke der besonderen Art. Etwas Einmaliges bietet da der Verein Winterhalter in Menzenschwand: Bis zum 9. Dezember können elf Laternen in drei verschiedenen Größen, gefertigt aus dem Holz der Kanzel der ehemaligen Dorfkirche, ersteigert werden – eine leuchtende Erinnerung an die alte Kirche. Den Erlös der Versteigerung wird der Verein für die weitere Sanierung der ehemaligen Kirche verwenden.

Nur die Massivholzteile der alten Kanzel konnte der Schreiner für den Bau der Laternen verwenden.
Nur die Massivholzteile der alten Kanzel konnte der Schreiner für den Bau der Laternen verwenden. | Bild: Privat

Vor einigen Jahren erwarb der Verein Winterhalter in Menzenschwand die alte Dorfkirche im Hinterdorf, langfristig ist der Umbau zu einem modernen Museum geplant. Anders als das Gebäude stand die Kanzel nicht unter Denkmalschutz, denn sie wurde in Laufe der Zeit mehrfach umgebaut und an einen neuen Standort angepasst.

Um Platz für Veranstaltungen zu schaffen, baute der Verein die Kanzel im April 2019 nach Rücksprache mit dem Denkmalamt in Eigenarbeit ab. Das Holz habe man aber nicht verheizen wollen, sagte die Vorsitzende Elisabeth Kaiser. Und so kam die Idee auf, aus dem Holz Laternen anfertigen zu lassen.

Mit Schreiner Markus Breitbarth aus Bernau fand der Winterhalter-Verein ein Fachmann, der sich bereit erklärte, die Laternen anzufertigen. Über den Winter stellte er die Leuchten her. Viel von dem Holz der Kanzel aus der alten Dorfkirche war nicht verwendbar, denn viele Teile waren mit Sperrholz hinterlegt. Verwendet hat Breitbarth nur das Massivholz, das älter als 100 Jahre alt ist. Davon zeuge ein Teil der Kanzel mit der Aufschrift „Friedrich Kaiser im Jahr 1908 wieder renoviert“, so Vereinsvorsitzende Elisabeth Kaiser.

Entstanden sind fünf kleine Laternen, die 35, 46 und 55 Zentimeter hoch sind und jeweils eine quadratische Grundfläche haben. Seine Arbeit verrichtete Schreiner Markus Breitbarth kostenlos.

1908 hat ein Friedrich Kaiser die Kanzel in der alten Menzenschwander Dorfkirche restauriert.
1908 hat ein Friedrich Kaiser die Kanzel in der alten Menzenschwander Dorfkirche restauriert. | Bild: Christiane Sahli

Ursprünglich war geplant, die Laternen im Laufe des Jahres bei einer Veranstaltung des Vereins zu versteigern. Dem macht aber Covid-19 einen Strich durch die Rechnung. Und so kam die Idee auf, die Leuchten vor Weihnachten auf andere Weise zu versteigern. Die Gebote können nun bis zum 9. Dezember auf verschiedenen Wegen abgegeben werden. Die Mindestgebote betragen je nach Größe der Laterne 50 Euro (kleine Ausführung), 60 Euro (mittlere Ausführung) und 70 Euro (große Ausführung). Die jeweils Höchstbietenden erhalten den Zuschlag und werden bis zum 12. Dezember unter Angabe von Abholungszeit und- ort informiert. Der Erlös kommt der weiteren Sanierung der Kirche zugute.

Laternenversteigerung: Gebote können per E-Mail unter post@winterhalter-menzenschwand.de oder per SMS, Whats-App oder telefonisch unter der Nummer 0171/846 45 40 abgegeben werden.