Das Masernschutzgesetz ist im März 2020 in Kraft getreten. Dadurch soll ein stärkerer Schutz vor der hochansteckenden Krankheit für Kinder in Kindertagesstätten und Schulen erreicht werden. Gegen die Impfpflicht regt sich Widerstand – auch in Bernau und in St. Blasien. Auf dem Platz beim Bernauer Rathaus und auf dem Domplatz in St. Blasien haben sich nun Gegner der Impfpflicht unter dem Motto „Gemeinsam sind wir stark“ getroffen. Angemeldet hatte die Bernauer Aktion Natascha Thoma. Die mehr als 40 Teilnehmer versammelten sich mit einem Mindestabstand von eineinhalb Metern zu einem stillen, friedlichen, sitzender Widerspruch.

Das könnte Sie auch interessieren

Ansprachen und politische Indoktrination sollte es dabei nicht geben, hatten die Verantwortlichen gesagt. Die Teilnehmer der vom Landratsamt genehmigten Veranstaltung verkündeten ihre Anliegen auf Schildern, Plakaten oder Kleidungsstücken. Vier Ordner achteten auf die vorgeschriebenen Abstände, die zuvor mit Kreide markiert worden waren.

Begleitet wurde die sitzende Meditation mit Musik. Auch mehrere Lieder zum Mitsingen, zum Beispiel das Volkslied „Die Gedanken sind frei“ oder „Freiheit“ von Marius Müller-Westernhagen hatten die Organisatoren ausgesucht. Zum Schluss der Veranstaltung wurde auch die Deutsche Nationalhymne abgespielt.