Die Corona-Pandemie hat im vergangenen Jahr so manches durcheinander gewirbelt, auch bei den Vereinen, ihnen brach so manche Einnahmequelle weg. So auch der Skizunft Bernau, die fehlende Einnahmen jedoch noch durch ausreichende Rücklagen auffangen konnte, wie Kassiererin Elke Verini berichtete.

Das könnte Sie auch interessieren

„Es war ein ruhiges, ein zu ruhiges Jahr“, sagte sie zum Rückblick. Vielfältig sind normalerweise die Aktivitäten des Vereins. Da werden neben Ski- und Radtraining sowie Gymnastik rund sechs Rennen ausgetragen – von Bezirks- bis FIS-Rennen –, und es gibt einen Gebrauchtfahrrad- und Brettle­markt. Die Radgruppe stellt beim Schluchseelauf die Vorfahrer, auch beim Black Forest Ultra Bike Marathon gehören Aktive des Vereins zu den Helfern.

Das könnte Sie auch interessieren

Zudem veranstaltet der Verein das Pfützenfest. Nur im Nordischen Bereich konnte der Rechbergpokal veranstaltet werden. Weitere fünf Wettkämpfe fielen dem Schneemangel zum Opfer, alle anderen Termine mussten coronabedingt abgesagt werden. Immerhin konnten im Sommer das Radtraining und das Training im Nordischen Bereich unter Hygieneauflagen angeboten werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Ausfall der Veranstaltungen hatte Konsequenzen: Dem Verein blieben lediglich die Beiträge der Mitglieder, die der Skizunft die Treue hielten. Beiträge an Verband und Versicherungen mussten dennoch bezahlt werden, auch Trainerkosten, die infolge der Reduzierung des Trainings allerdings geringer ausfielen. Die fehlenden Einnahmen einerseits und die weitgehend konstanten Kosten andererseits rissen ein Loch in die Kasse, sagte die Kassiererin. Da man aber in den vergangenen Jahren gut gewirtschaftet habe, könne man trotz Anschaffungen im Jahr 2019, unter anderem eine Schneelanze, die Verluste durch Rücklagen abfangen, fuhr sie fort. Zuschüssen habe man daher nicht in Anspruch nehmen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie es weitergeht, ist völlig offen. Bis Ende Januar sind sämtliche Veranstaltungen abgesagt, berichtet Elke Verini – angesichts der derzeit guten Schneelage sei das um so bedauerlicher. Es gelte nun, Entscheidungen „von oben“ abzuwarten, erklärte die Kassiererin. Aber selbst wenn Wintersportveranstaltungen wieder zulässig sein sollten, dürfte deren Veranstaltung noch in diesem Winter angesichts des Vorlaufs bei der Planung nicht einfach sein. Zurzeit trainieren zumindest einige Kinder aus Bernau und der ganzen Region mit einer Ausnahmegenehmigung und unter strengen Hygieneauflagen.