Es gibt immer noch nicht allzu viele Mädchen, die sich für den Beruf entscheiden, den sich Alina Strütt ausgesucht hat: Vor wenigen Wochen hat sie die Gesellprüfung als Landwirtin mit guten Noten bestanden. Ihr wurde die Liebe zu den Tieren und damit auch zur Landwirtschaft wohl in die Wiege gelegt. Sie stammt von einem Bauernhof im Schlechtbachtal bei Gersbach, den ihre Eltern mit 25 Milchkühen bewirtschaften. Nach Abschluss der Realschule wollte sie Landwirtin werden, weil sie es gerne mit Tieren, aber auch mit Menschen zu tun haben wollte, weil mal draußen in der Natur sein will, dann auch wieder im Büro. „Von allem öbbis“ sagt sie.

Das könnte Sie auch interessieren

Ihre dreijährige landwirtschaftliche Lehre hatte sie im ersten Ausbildungsjahr begonnen mit dem Besuch der Edith-Stein-Berufsschule in Freiburg, Fachgebiet Landwirtschaft mit den Arbeitsgebieten pflanzliche und tierische Produktion und die dazu gehörende Landtechnik. Die weitere Ausbildung besteht aus jeweils einer Woche Schule und drei Wochen praktischer Ausbildung auf einem Hof. Das zweite praktische Lehrjahr absolvierte sie auf dem Hagenbacher Hof in Degerfelden mit 200 bis 250 Milchkühen und Kälbern. Das dritte praktische Lehrjahr absolvierte sie nun auf dem Goldbachhof von Markus Kaiser in Bernau.

Dieser Betrieb mit den Fachbereichen Grünland, Mutterkuhhaltung, Rinderaufzucht und Vermarktung ist anerkannter Ausbildungsbetrieb und hat mit Alina Strütt erstmals eine weibliche Landwirtschaftsgehilfin ausgebildet. Hier hat sie den täglichen Betrieb auf einem großen Hof mit etwa 300 Tieren richtig kennengelernt, hat im Stall gearbeitet und auch auf den großen Weiden, die jeden Tag kontrolliert werden müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei Bedarf werden die Herden je nach Futter- und Wasserstand umgetrieben. Auf den hofnahen Weiden gelte die Aufmerksamkeit den Kälbern und Rindern, die öfters gewogen werden, um die Gewichtszunahme zu kontrollieren, wonach dann die Futtermenge mit Mais, Siloballen und Getreideschrot angepasst werde, erläutert sie.

Geschickter Umgang mit schweren Maschinen

Neben der Betreuung und Pflege der Tiere beherrscht Alina bewundernswert geschickt auch den Umgang mit landwirtschaftlichen Maschinen, gekonnt steuert sie den größten Traktor des Hofs auch mit Viehanhänger. Neben ihren praktischen Aufgaben auf dem Hof wurde Alina von der Agraringenieurin Anne Wegerhoff auch mit theoretischem Wissen über Tiere und Pflanzen begleitet.

Die 19-jährige Landwirtin möchte später einmal den elterlichen Hof übernehmen. Derzeit unterstützt Alina noch Familie Kaiser auf dem Goldbachhof und ist außerdem Mitarbeiterin beim Leistungs- und Kontrollverband Baden-Württemberg.