Der frühere Vorsitzende des Bezirks Konstanz des deutschen Verbandes für Schweißtechnik, Professor Winfried Klink, kann am heutigen Montag den 85. Geburtstag feiern. In Fachkreisen der Schweißtechnik ist er weit über Deutschland hinaus eine bekannte Persönlichkeit. So war er von 1982 bis 2014 Vorsitzender des Bezirkes Konstanz des Deutschen Verbandes für Schweißtechnik. Er wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt, 1992 mit der DSV-Ehrennadel ausgezeichnet und 2007 ihm der DSV-Ehrenring überreicht.

Bereits 1978 wurde Helmut Klink Professor an der Fachhochschule Konstanz im Fachbereich Maschinenbau/Fertigungstechnik und Leiter des Labors für Fügetechnik Schweißtechnik. 2001 ging Winfried Klink in Ruhestand und übernahm gleichzeitig einen Lehrauftrag an der Hochschule Konstanz, die heute Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung heißt.

Nicht nur in Deutschland sondern auch in anderen Ländern war Winfried Klink eine feste fachliche Größe. So wurde er bereits 1995 Honorarprofessor an der Universität Braso in Rumänien und drei Jahre später zum Professor ehrenhalber ernannt. Winfried Klink referierte auch bei mehreren Gastdozenturen. So auch an der Hochschule Nanjing in China.

Winfried Klink kam in der Trompeterstadt auf die Welt. Er besuchte die Volksschule, dann die einjährige Metallfachschule, ehe er eine Lehre zum Maschinenschlosser machte. Anschließend studierte er Maschinenbau und legte dann die Prüfung zum Maschinenbauingenieur ab. Nach dem sechsjährigen Studium des allgemeinen Maschinenbaus machte er die Diplomprüfung an der Universität Karlsruhe.

Einen festen Platz im Leben von Winfried Klink hat auch seine elfjährige Tätigkeit in der BBC im schweizerischen Baden. Hier war er Leiter einer Versuchs- und Entwicklungsgruppe und Abnahmeingenieur für thermische Kraftwerke.

1961 heiratete Winfried Klink seine Frau Johanna. Sie brachte drei Söhne auf die Welt. Somit konnte das Ehepaar vor wenigen Tagen in Bad Säckingen das Fest der Diamantenen Hochzeit feiern.

Der Jubilar ist aber auch im Leben der Stadt Bad Säckingen eine feste Größe. So gehörte er während 33 Jahren dem Pfarrgemeinderat und dem Stiftungsrat der Münsterpfarrei an und ist immer noch im Verwaltungsrat des Seniorenzentrums St. Franziskus und im Vorstand des Förderkreises. Von der Caritas wurde er mit dem Flammenkreuz ausgezeichnet.

Nunmehr im Ruhestand, fühlt sich der Jubilar recht wohl. Zu seinen großen Aktivitäten gehört auch im Ruhestand die Pflege von Haus und Garten. So sind die vielen prächtig entwickelten Kakteen in und um das Haus sein besonderer Stolz. Am heutigen Geburtstag werden sicherlich die Gratulanten recht zahlreich sein. Sie werden sich den guten Wünschen seiner Frau und den Kindern mit Partnern und den acht Enkelkindern anschließen.