Seit mehreren Tagen sieht man immer mal wieder Störche auf dem Kirchturm der katholischen Heilig-Kreuz-Kirche Bad Säckingen sitzen. Ob sich Meister Adebar mit Entourage hier niederlassen will? Der ehemaligen Grünen-Stadtrat Bernhard Biendl hat uns dieses Leserreporterfoto geschickt mit den Worten: „Seit vier Tagen drei bis fünf Störche und immer noch kein Pfarrer zur Begrüßung.“ Da bleibt nur noch die Frage, ob Dekan Peter Berg in den nächsten Tagen nicht doch mal vorbeischaut. Vielleicht stehen ja einige Taufen an.

Müllsammler: Störche suchten im heißen Sommer 2018 nach Nahrung auf der Mülldeponie Lachengraben
Müllsammler: Störche suchten im heißen Sommer 2018 nach Nahrung auf der Mülldeponie Lachengraben | Bild: Günter Schöneich

Das letzte Mal, als sich in unserer Region Störche in größerer Anzahl blicken ließen, war im Sommer 2018. Sie hatten damals wegen der enormen Hitze wohl Probleme bei der Futtersuche. Deshalb tauchten sie unter anderem auf der Mülldeponie Lachengraben in Massen auf.

Müllsammler: Störche suchten im heißen Sommer 2018 nach Nahrung auf der Mülldeponie Lachengraben
Müllsammler: Störche suchten im heißen Sommer 2018 nach Nahrung auf der Mülldeponie Lachengraben | Bild: Günter Schöneich

Auf Futtersuche sind sie dort wohl fündig geworden. Denn die Wiesen waren in dem Sommer völlig ausgetrocknet und frei von lebendiger Nahrung wie Regenwürmern, Fröschen oder Eidechsen. Dafür machten sie sich im Lachengraben über unseren Zivilisationsmüll her.

Größere Gruppen von Störchen wurden im Sommer 2018 bei Bergalingen gesichtet. Sie suchten in den höheren Lagen nach Futter, weil das Angebot im Tal auch für sie immer dürftiger wurde.
Größere Gruppen von Störchen wurden im Sommer 2018 bei Bergalingen gesichtet. Sie suchten in den höheren Lagen nach Futter, weil das Angebot im Tal auch für sie immer dürftiger wurde. | Bild: antonia lüber

Gleichzeitig tauchten auch viele andere Störche in jenem Sommer 2018 im Hotzenwald auf, zum Beispiel auf den Wiesen in der Nähe des Fernsehturmes. Als Grund für ihr Erscheinen vermutete Rudi Apel, Vogelexperte beim Naturschutzbund, ebenfalls die Hitze. Die Tiere suchten in dem heißen Sommer vor zwei Jahren wohl in höheren, kühleren und feuchteren Lagen nach Futter. Normalerweise sei ihre Revier weiter unten im Rheintal.

Störche beim Essen fassen auf einer Wiese bei Bergalingen. Sie gehörten zu einer Gruppe von über 20 Störchen, die im Sommer 2018 auf dem Hotzenwald gesichtet wurden.
Störche beim Essen fassen auf einer Wiese bei Bergalingen. Sie gehörten zu einer Gruppe von über 20 Störchen, die im Sommer 2018 auf dem Hotzenwald gesichtet wurden. | Bild: Gerber, Andreas

Was die Störche nun die vergangene Woche auf dem Kirchturm der Heilig-Kreuz-Kirche machten, ist unklar. Futter dürften sie dort nicht gesucht haben, es sei denn geistliche Nahrung.