Zum vierten Mal fand im Rahmen des Kinderferienprogramms die Esel-Rallye statt. 15 Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren begrüßte Oliver Haury beim Wildgehege am Barfußpfad. Die Hauptattraktion waren hier natürlich die Esel „Paulina“ und „Angelo“, die sich seit ungefähr acht Jahren kennen und beide 15 Jahre alt sind. Zu Beginn gab Herr Haury, der auch Gästeführer des Naturparks Südschwarzwald ist, eine kleine theoretische Einführung in die Eselkunde. Esel kommen ursprünglich aus Nordafrika und dort aus dem Gebirge.

Das könnte Sie auch interessieren

Was oft als störrisch beim Esel interpretiert wird, ist eher seine ausgeprägte Intelligenz. Der Esel ist im Gegensatz zum Pferd kein Fluchttier. Bei Gefahr (für den Esel kann das ein Gullydeckel oder Wasser sein) bleibt er stehen und rührt sich erstmal nicht von der Stelle. Auch treibt der männliche Hengst immer die Stute vor sich. So überließ Angelo selbstverständlich Paulina die Führung zu Beginn. Nach einer Runde um den Bergsee ging es dann hoch zum Rothenkopf, wo Zeit war für eine kleine Pause.

Das könnte Sie auch interessieren

Jedes Kind durfte für zehn Minuten einen Esel an der Leine führen. Drei Stunden ging die kleine Wanderung, bei der der Heilkräuterpädagoge Oliver Haury auch viel Wissenswertes über Pflanzen und Kräuter am Wegesrand erzählte. Auch für Betriebsausflüge und Familienfeiern bietet er Eseltrekkings an. Einen Nebenschauplatz bot ein ausgebüchstes Wildschwein, welches neugierig die Wiese und den Bach neben dem Wildgehege erkundete.

Ein ausgebüchstes Wildschwein erkundet neugierig die Welt außerhalb des Wildgeheges
Ein ausgebüchstes Wildschwein erkundet neugierig die Welt außerhalb des Wildgeheges | Bild: Barbara Halder