Der elfjährige Nico aus Mauchen hat das Dravet-Syndrom und ist körperlich sowie geistig schwerstbehindert. Er kann nicht laufen, nicht sitzen und nicht sprechen. Seine Familie muss den Jungen rund um die Uhr betreuen. Inzwischen wiegt der Junge 40 Kilogramm und die alleinerziehende Mutter Daniela sowie deren Eltern stoßen bei der Pflege inzwischen an ihre körperlichen Grenzen. Aus diesem Grund hat die Familie im November einen Hilferuf über den SÜDKURIER verfasst.

Das könnte Sie auch interessieren

Für die Pflege des Jungen bräuchte es einen Plattformlift und ein rollstuhlgerechtes Auto. Diesen Aufruf hat auch Christine Berchtold, die Schulleiterin der Wallbacher Grundschule gelesen. „Uns ist es wichtig, dass wir unseren Schülern den Gedanken weitergeben, sich um ihre Mitmenschen zu kümmern und zu helfen“, erklärt sie. Bereits seit vielen Jahren schon unterstützt die Schule die DRK-Auslandshilfe mit Weihnachtspaketen für Rumänien. „Diesen Spendenlauf haben wir zum ersten Mal durchgeführt“, sagt sie. Gerade in der aktuellen Zeit, wo momentan kein Sportunterricht stattfinden kann, bewegen sich die Kinder nach Meinung der Schulleiterin ohnehin weniger. Und weil die Wallbacher Grundschule ihren Schwerpunkt in Sport hat, war die Idee zum Spendenlauf schnell geboren.

Das könnte Sie auch interessieren

Aber um den Lauf durchzuführen, war eine besondere Organisation gefragt. „Ein gemeinsamer Lauf mit vielen Zuschauern konnte natürlich nicht stattfinden“, so Christine Berchtold weiter. Einmal wurde den Kindern die rund ein Kilometer lange Strecke bei der Flößerhalle gezeigt. Zu Hause mussten sich die Kinder aller Klassen dann Sponsoren im Familien- und Freundeskreis suchen. „Der Sponsor hat einen eigenen Betrag für jede Runde festgelegt“, erklärt die Schulleiterin weiter. „Und je mehr Runden die Kinder gelaufen sind, desto mehr Geld kam zusammen“. Den Laufe haben die Kinder ihrer Freizeit durchgeführt. Dabei wurden sie von ihren Eltern und Geschwistern begleitet. Doch für den Lauf gezählt, wurden nur die Runden der Grundschüler. Die 1030 Euro hat die Schule inzwischen an die Familie Griesser per Überweisung weitergeleitet.