Schlechte Nachrichten sind mitunter gute Nachrichten: Nachdem die lokalen Zeitungen Mitte August berichtet hatten, dass dem Stadtseniorenrat Bad Säckingen mangels Vorstand die Auflösung drohe, meldeten sich genügend Interessenten, so dass bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung am Montag eine neue Führungsriege gewählt werden konnte. Die neue Vorsitzende ist Carmen Schlachter.

Das könnte Sie auch interessieren

Sie tritt die Nachfolge von Bülent Beskaya an, der im Juli 2020 verstorben war. Zwischenzeitlich hatte der Stellvertretende Vorsitzende Kurt Robert den Verein geleitet. Die 61-Jährige ist ein „Obersäckinger Urgestein“ und trat kürzlich in den Ruhestand, nachdem sie 45 Jahre lang berufstätig war, davon 41 Jahre bei der H.C. Starck. Sie habe sich vorgenommen, im Ruhestand aktiv und ehrenamtlich tätig zu sein, so Carmen Schlachter. Als sie aus der Zeitung erfahren hatte, „dass es beim Stadtseniorenrat brennt“, beschloss sie, sich für den Vorstand zur Verfügung zu stellen. Sie organisiert gerne und hat als Assistentin der Geschäftsführung sowie im Betriebsrat entsprechende Erfahrungen gesammelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Ihre Stellvertreterin ist Klara Jansen, die seit 2008 in Bad Säckingen wohnt. Sie leitete einst einen Sportverein und gehört seit 2016 dem Verein Refugees Integrated an. Zur Schriftführerin wurde – in Abwesenheit – Ingrid Groschupp gewählt. Kassenwart Klaus Mutter trat nicht mehr an, sein Amt übernahm Winfried Riegelsberger, der seit zehn Jahren den VdK-Ortsverband Bad Säckingen leitet; in dieser Zeit wuchs der Verein von 250 auf 440 Mitglieder an. Kurt Robert wird seine Erfahrungen als Beisitzer zur Verfügung stellen, „aber nicht als graue Eminenz im Hintergrund“.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Vorfeld der Versammlung hatten sich so viele Kandidaten gemeldet, dass die Zahl der Beisitzerposten sogar um eine Stelle auf drei erweitert werden konnte. Die beiden anderen Beisitzer sind Joachim Köllner und Dieter Meier. Alle Bewerber wurden einstimmig von zehn stimmberechtigten Mitgliedern gewählt. Die Kasse prüfen werden Wolfgang Lücker und Bernhard Seifer, der auch Stellvertretender Vorsitzender des Kreisseniorenrates ist. Er überbrachte Grüße des Vorsitzenden Gernot Strohm und drückte seine Erleichterung aus, dass es gelungen sei, einen Vorstand zu wählen und den Rat vor der Auflösung zu bewahren: „Die Zahl der Senioren wird ansteigen, und daher ist es wichtig, dass die Stadt einen handlungsfähigen Seniorenrat als Ansprechpartner hat, der die Interessen der älteren Menschen vertritt.“ Horst Thomann von der Stadtverwaltung gratulierte dem Rat und grüßte im Namen der Kommune.

Das könnte Sie auch interessieren

Nun gelte es, „den angeschlagenen Dampfer wieder auf Kurs bringen“, meinte Kurt Robert und dankte dem scheidenden Kassierer Klaus Mutter: Ihm sei es zu verdanken, dass der Stadtseniorenrat nach der Corona-Krise aus dem Dornröschenschlaf erwacht sei. Und es gibt eine weitere gute Nachricht: Der Seniorennachmittag wird am kommenden Montag, ab 14.30 Uhr, im Kursaal stattfinden, dabei gilt die 2-G-Regel. Die anschließende Diskussion mit den Gästen zeigte, dass der Vorstand mit Elan an seine Arbeit geht. Die neue Vorsitzende sammelte eifrig Adressen und Kontaktdaten und unternahm erste Schritte zur Vernetzung.