Auf eine musikalische Reise durch Europa und die Musikgeschichte nahmen die Schüler der Musikschule Bad Säckingen mit dem neuen Namen „MuSäk“ die zahlreichen Zuhörer im Schlosspark mit. Im zweiten Anlauf konnte das erste öffentliche Konzert der Musikschule seit über 18 Monaten bei rechtzeitig gut gewordenem Wetter durchgeführt werden.

Den Corona-Lockdown hat die Einrichtung durch Online-Kurse und virtuellen Unterricht überbrückt, aber man sei sehr froh, nun wieder gemeinsam musizieren zu können, da „die Musik von dem Zusammenspiel lebt“, wie Musikschulen-Leiter Manuel Wagner sagte. Durch das vielseitige Programm führte Hornlehrer Joachim Pfläging.

Mix aus Instrumenten

Die Jungmusiker traten in kleinen Ensembles oder einzeln auf, denn die Musikschule steht auch für klassenübergreifendes Musizieren. Auf diese Weise fanden verschiedene Instrumentenkombinationen wie klassische Quartett-Ensembles und Streicher-Duos, aber auch innovative Gruppierungen wie Violine, Trompete und Horn zusammen. Die Jungmusiker entführten dabei musikalisch auf die britischen Inseln, nach Italien, Frankreich, Ungarn und Deutschland. Mit den europäischen Grenzen wurde es dabei nicht so genau genommen, denn eine Schülerin spielte einen israelischen Rundtanz auf der Blockflöte und der peruanische Hit „El Condor Pasa“ war ebenfalls Teil des Programms.

Auch Katzenlieder

Neben den vielen Ländern, deren musikalische Kultur man bei dem Konzert kennenlernen durfte, fand auch eine musikalische Zeitreise statt. So wurden einige hunderte Jahre von Johann Sebastian Bachs Barock über die Schubert‘sche Romantik bis in die Neuzeit zu Nico Santos Popsong „Safe“ zurückgelegt. Gefühlvoll gesungene Balladen und ein Disney-Hit waren ebenso Teil des Konzertes wie kuriose Katzenlieder, bei welchen die Samtpfoten musikalisch zum Leben erweckt wurden. Lehrerin Ann-Kathrin Schmerbeck-Wörz erklärte zwischen den Auftritten, dass MuSäk sich als „gesunde Musikschule“ bezeichnen darf, weil bestimmte Atmungstechniken zum Unterrichtsprogramm gehören. „Das Musizieren kann die Gesundheit positiv beeinflussen“, erklärte sie. Den Abschluss des Konzerts machte die reaktivierte Jazzband unter der Leitung von Klaus Siebold, die den Nachmittag stilistisch abrundete.