Für 16 Kinder hat das Ferienprogramm am Dienstagvormittag den Besuch im Kletterwald Hochempor am Bergsee angeboten. Die Hälfte bestand bereits aus erfahrenen Kletterern, für die andere Hälfte war es das erste Mal. Dennoch ist die Sicherheitsunterweisung von Thomas Schwinlin für alle Pflicht: Gurtkombination richtig anlegen, die Schlaufen sauber legen, der richtige Umgang mit dem Karabiner und der Rutschkupplung wollen erklärt sein. Kontrolle geht vor kindlichem Eifer.

Die Kinder erkundeten die verschiedenen Strecken im Kletterwald mit Begeisterung.
Die Kinder erkundeten die verschiedenen Strecken im Kletterwald mit Begeisterung. | Bild: Gerd Leutenecker

Zu zweit hatte das Team im Kletterwald mehr die dezente Aufsicht im Hintergrund, die Kinder waren mit großer Begeisterung und gesichertem Auftreten dabei. „Da hab ich keine Angst mehr, das geht auch, wenn ich noch so klein bin“, sagte ein jüngeres Mädchen, das eifrig bei der Sache war. Umringt von Gleichgesinnten verteilten sich die Kletterer auf die unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade im Parcours.

Immer gut abgesichert war das Abenteuer im Kletterwald.
Immer gut abgesichert war das Abenteuer im Kletterwald. | Bild: Gerd Leutenecker

Grün für die Anfänger, die blauen Routen waren schon etwas anspruchsvoller – da war einiges an mehr Kraft nötig. Und für die schwarzen Stecken im Hochseilgarten war Teamwork gefragt. „Ich sichere Dich erst mal, wenn Du die Strickleiter hochgehst“, eine verlässliche Selbstverständlichkeit bei solch einem spannendem Abenteuer. „Und jetzt überrede ich meinen Opa, der ist Schwindelfrei, das will ich noch mal machen“, sagte ein kleiner Junge nach bestandener erstmaliger Durchkletterung.