Das Jugendrotkreuz (JRK) des DRK-Kreisverbands Säckingen hat sich am Sonntag zu seiner ersten Kreisversammlung nach der Pandemie-Zwangspause getroffen.
Vertreten waren die Kreisjugendleitung sowie die Delegierten der angehörenden JRK-Ortsvereine Laufenburg-Luttingen, Öflingen, Rheinfelden und Rickenbach. Eingeleitet wurde die Versammlung durch Berichte der Ortsvereine, die über ihre Erlebnisse und Leistungen seit 2019 berichteten.
Der Zusammenhalt der einzelnen Ortsgruppen untereinander und die vielen Veranstaltungen über die Kommunalgrenzen hinweg wurde dabei lobend hervorgehoben, schreibt das JRK.

Das könnte Sie auch interessieren

Anschließend gab Mario Lucca einen Rückblick der Kreisjugendleitung. Insgesamt wurden vom JRK auf Kreisebene über einen Zeitraum von mehr als zwei Jahren 16 Sitzungen, drei Feste, die Teilnahme an einem Zeltlager und diverse Infoveranstaltungen
organisiert. Dies ergab einen Arbeitsaufwand von rund 460 Stunden für die ehrenamtlichen Helfer.
Zusätzlich zur üblichen Jugendarbeit, die aus Gruppenstunden, Spiel- und
Sportveranstaltungen sowie Bildungsangeboten bestand, wurde viel Zeit in den Umgang mit wechselnden Corona-Verordnungen und der Umsetzung von Online-Gruppenstunden investiert. Besonders erfreute Maria Lucca, dass das JRK mit mehr Mitglieder-Zulauf, als in den vergangenen Jahren, aus der Pandemie hervorgeht.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein besonderes Ereignis war die Nachwahl der Kreisjugendleitung, dabei wurde die bisherige Kreisjugendleitung bestehend aus Martin Volkmann (JRK Rheinfelden) und Mario Lucca (JRK Laufenburg-Luttingen) um Sabrina Burczyk (JRK Öflingen) erweitert, die einstimmig in die Kreisjugendleitung gewählt wurde. Diese hatte sich zur Wahl gestellt, um Martin Volkmann abzulösen, der sich weiter dem Ausbau des JRK Rheinfelden widmen möchte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mario Lucca nannte in der Versammlung auch die künftigen Pläne für das 2022. So seien weitere Tagesveranstaltungen und sogar ein Zeltlager, über mehrere Tage im Juli, geplant, vorbehaltlich die Corona-Pandemie-Lage wird solche Veranstaltungen zulassen, wie die Verantwortlichen betonten. Gegen Ende der Versammlung gab es noch Grußworte durch Peter Hofmeister, Kreisgeschäftsführer des DRK Kreisverbandes Säckingen, sowie Timon Schlemelch, Landesjugendleitung des Landesverbandes Badisches Jugendrotkreuz.
Die Versammlung dankte zum Abschluss Martin Volkmann für sein langjähriges Engagement im Amt der Kreisjugendleitung mit einer kleinen Aufmerksamkeit und viel Applaus.