Eins muss den Politikern bei den nächsten Wahlen klar sein: Die Jugendlichen von heute sind politisch interessiert, bestens informiert und beobachten kritisch. Das zeigte sich auch beim Besuch des zweiten Bundestagsabgeordneten, der das Gespräch mit der Jugend im Kinder- und Jugendhaus „Altes Gefängnis“ gesucht hat. Erst von wenigen Wochen gab die SPD-Bundestagsabgeordnete Rita-Schwarzelühr-Sutter eine Runde Pizza aus und stellte sich den politischen Fragen. Diesmal war der CDU-Bundestagsabgeordnete Felix Schreiner in Bad Säckingen. Und statt „Pizza und Politik“ hieß es bei der CDU-Veranstaltung „Grill den Schreiner“. Rund 15 Jugendliche waren der Einladung gefolgt. Die Hälfte davon legte bereits bei der SPD den Finger in die politischen Wunden und kam damit dem Wunsch des Kinder- und Jugendreferenten sowie Gastgebers, Peter Knorre, nach: „Macht euch selbst ein Bild.“

Das könnte Sie auch interessieren

In vertrauter Atmosphäre im Hof des Kinder- und Jugendhauses zeigten sich die anwesenden Jugendlichen am Dienstagabend interessiert, offen und kritisch. Der Klimaschutz war das bestimmende Thema. Offen gaben die Jugendlichen zu, dass sie der CDU in Sachen Klimaschutz wenig zutrauen. Es kam auch die Frage, ob Hybrid-Autos nicht eine Mogelpackung seien. Immerhin benötigten sie mehr Benzin als herkömmliche Verbrennungsmotoren, seien aber staatlich subventioniert, so die Meinung der Jugendlichen. Klar hat sich Felix Schreiner gegen die Legalisierung von Marihuana ausgesprochen: „Ich sehe hier die Gefahr der Einstiegsdroge“, sagt er. Seiner Meinung nach müsste man aber die Entkriminalisierung angehen, um junge Leute davor zu schützen, abzurutschen.

Weitere Gespräche geplant

Die Idee, mit den Jugendlichen das Gespräch zu suchen, kam von den jeweiligen Bundestagsabgeordneten selbst. Das Kinder- und Jugendhaus hat lediglich die Gegebenheiten zur Verfügung gestellt und organisiert. „Ein Format, das völlig neu ist für uns“, sagte Knorre zum Abschluss. Denn bisher sei es immer anders herum gewesen. Auch Uwe Planko vom CDU-Stadtverband bedankte sich bei Schreiner und bei den Jugendlichen: „Bei uns kann jeder Politik aktiv mitgestalten“, sagte der stellvertretende Vorsitzende und versprach: „Wir werden auch nach der Wahl solche Gespräche anbieten.“