Vor 50 Jahren gaben sie sich das Ja-Wort. Nun können Eten und Hatice Cosgun am morgigen Sonntag in Obersäckingen goldene Hochzeit feiern. Das in der Türkei geborene Paar erfreut sich guter Gesundheit. So wird noch täglich ein über einstündiger Spaziergang gemacht. Im vergangenen Jahr wurde ein halbes Jahr Urlaub in Antalya verbracht, was ursprünglich allerdings nicht geplant war.

Die Beiden sind in der gleichen Stadt 1948 geboren. Während Eten Cosgun acht Jahre die Schule besuchte und mit der Mittleren Reife abschloss, reichten Hatice fünf Jahre, um für das spätere Leben gerüstet zu sein. Hatice Cosgun ging 1967 mit ihrer ältesten Schwester nach Deutschland. In Todtmoos arbeitete sie im Hotel „Löwen“, dann im Sanatorium, ehe sie in der Wehrer Teppichfabrik ihr Geld verdiente.

Türkei lockt immer wieder

Zum Abschluss des Berufslebens war sie in der Sozialstation beschäftigt, ehe sie mit 60 in Ruhestand ging, aber dann immer noch Putzdienste ausführte. Noch problemlos sitzt sie immer noch am Steuer ihres Personenwagens. Gerne verbringt das Paar den Urlaub in der Türkei.

In der Heimatstadt arbeitete Eten Cosgun als Kellner, ehe er wenige Tage nach der Hochzeit mit seiner Frau nach Todtmoos ging und in der dortigen Bürstenfabrik zehn Jahre arbeitete. Die Wehrer Teppichfabrik, die Stumpenfabrik und dann die Brennet AG waren seine weiteren Arbeitgeber. Zum Abschluss des Berufslebens arbeitete er zehn Jahre bei der Stadt Bad Säckingen im Waldfriedhof.

Haus brannte ab

Hart traf es das Paar, als das in Wehr bewohnte Haus 2001 abbrannte. In der Schillerstraße in Bad Säckingen konnte dann eine Wohnung bezogen werden. Seit nunmehr sechs Jahren wohnt man nun in der Rheinwiese 16. Ihr großes gemeinsames Hobby ist der Kegelsport. So sind Beide schon viele Jahre im Öflinger Kegelclub. Zu den großen Freuden zählen neben den beiden Kindern auch die fünf Enkelkinder.