Was hat die Sanierung der Bahnhofstoilette mit dem geplanten Radweg nördlich der Bahnlinie zwischen Güterstraße und Bahnübergang zu tun? Augenscheinlich nichts, außer dass beide in einem gemeinsamen Zuschussantrag aus dem Jahr 2018 auftauchen, und nun im Gemeinderat für mächtig Verwirrung und Irritation sorgten. Dabei hatte es die Stadtverwaltung eigentlich nur gut gemeint und wollte der Ratsrunde einen Ansatzpunkt für Einsparungen bieten.

Doch der Reihe nach: Nachdem in Sachen Toilettensanierung eigentlich alles geklärt und auch das notwendige Geld für die Maßnahme im Haushalt eingeplant ist, wird der Bau des Radwegs nun deutlich teurer als kalkuliert. War mit Baukosten von 184.000 Euro gerechnet worden, so steigern sich diese aufgrund von Artenschutzauflagen des Regierungspräsidiums um 121.000 Euro. Insbesondere müssen demnach in diesem Bereich festgestellte Eidechsenvorkommen bei der weiteren Planung und Bauausführung berücksichtigt werden, so Tiefbauamtsleiter Jürgen Huber. Nun ging es um die Aktualisierung des bereits genehmigten Zuschussantrags unter Einbeziehung der Mehrkosten.

Um ebendiese Mehrkosten bis zur Entscheidung über den neuen Antrag zu kompensieren und zeitnah mit dem Bau des dringend benötigten Radweges loslegen zu können, stellte die Verwaltung nun die Toilettensanierung zur Disposition – obwohl auch dort dringender Handlungsbedarf besteht.

Doch nach Dafürhalten vieler Ratsmitglieder war diese Verquickung beider Projekte derart unverständlich dargestellt worden, dass nicht einmal ersichtlich geworden sei, inwieweit ein Bahnhofsklo eigentlich mit einem Radweg zusammenhänge. Nach stellenweise hitziger Diskussion einigte sich das Gremium dann aber doch bei zwei Enthaltungen auf den ursprünglichen Vorschlag der Verwaltung, wonach die Mehrkosten im Vorgriff auf den Nachtragshaushalt gewährt werden.

Das Projekt Sanierung der Bahnhofstoilette, die immer wieder Ziel von Sachbeschädigungen und schwerwiegenden Verschmutzungen wird, bleibt folglich von der Kostensteigerung unberührt und kann entsprechen vorangebracht werden.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €