Für den Bad Säckinger Haushalt 2022/2023 stehen im Bereich Hochbaumaßnahmen neben der Renovierung des Ortsverwaltungsbüros, die Fenster-, Dach- und Fassadensanierung des Nebengebäudes (ehemaliger Kindergarten) auf der Wunschliste des Harpolinger Ortschaftsrates. Die Installation einer Photovoltaikanlage soll nach Abschluss der Renovation eventuell in Kooperation mit den Stadtwerken realisiert werden. Handlungsbedarf sehen die Ortschaftsräte auch im Gemeindesaal. Hier sollten die Wasser-, Abwasser- und elektrischen Leitungen teilweise erneuert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Da im September die bestehende Zentralheizung durch eine Pelletheizung ersetzt wird, sind davon zum Teil auch die Leitungen betroffen. Aus diesem Grund wurde diese Maßnahme nicht in die Haushaltsmittelanmeldung aufgenommen. Was den Tiefbau betrifft, soll die Instandsetzung der Moosstraße im Doppelhaushalt enthalten sein.

Ein Projekt, das mit hohen Kosten verbunden sein wird, ist die barrierefreie Bushaltestelle. Diese Maßnahme wird fällig, wenn Busse mit Niederflurtechnik Harpolingen anfahren. Von dieser Umbaumaßnahme ist laut Ortsvorsteher Torsten Weimer der gesamte Dorfplatz betroffen. Der Ortsvorsteher sowie Rätin Christine Oechslein schlugen vor, in Absprache mit Vereinen und den Nutzern des Platzes ein Gesamtkonzept „Dorfplatzgestaltung“ zu erarbeiten. Dies schließt auch die notwendige Beschattung des Platzes, inklusive des Kindergartenspielplatzes mit ein. Um insbesondere die Kindergartenkinder vor der sommerlichen Hitze zu schützen, sollen als Provisorium Sonnenschirme aufgestellt werden. Zurückgestellt hat der Ortschaftsrat den Prallschutz an den Stahlstützen im Saal.

Das könnte Sie auch interessieren

Ortsvorsteher Weimer teilte mit, dass die Haushaltsanmeldungen in den meisten Punkten den Mittelanmeldungen für den Doppelhaushalt 2020/2021 entsprechen. Er bedankte sich bei der Ortsfeuerwehr für den Umbau des unteren Raumes des ehemaligen Kindergartens. Damit verbunden ist der Umkleidebereich für die Einsatzkleidung.

Christine Oechslein informierte als Vertreterin der Wohnbaugenossenschaft „Daheim in Harpolingen“ die Ortschaftsräte über den geplanten Neubau des Mehrfamilienhauses mit Tiefgarage. Geplant sind 13 Wohneinheiten, davon elf barrierefrei. Da seitens der Stadtwerke noch kein tragfähiges Konzept für Fernwärme und Car-Sharing vorliegt, soll eine Pelletheizung für die erforderliche Wärme sorgen. Jederzeit kann eine Photovoltaikanlage, Solarthermie sowie eine Elektroladestation errichtet werden. Der Ortschaftsrat befürwortete einstimmig den Bauantrag.