In diesem Jahr feiert Rippolingen das 650-jährige Bestehen. Höhepunkt des Jubiläumsjahres ist das Festwochenende am Freitag, 8. Juli, und Sonntag, 10. Juli. Während am Freitag bei der Party mit der Band „Die Draufgänger“ sicherlich die Post abgeht, steht am Sonntag der Gemüseanbaubetrieb „Bächlehof“ im Mittelpunkt. Dieser feiert in diesem Jahr das 100-jährige Bestehen.

Mit einem abwechslungsreichen Unterhaltungsprogramm, Hofführungen, einem Bauernmarkt sowie einem kulinarischen Angebot, in dem hofeigene Produkte Verwendung finden, kommen Jung und Alt auf ihre Kosten.

Zur Geschichte des Bächlehofes

Denn den Namen Bächlehof trägt das bäuerliche Anwesen, oberhalb des Dorfes gelegen, seit der Heirat von Andreas Bächle und Josefine Strittmatter vor 100 Jahren. Zuvor hieß der Hofbesitzer Wilhelm Strittmatter. Nur noch wenige Rippolinger kennen Hausnamen des damaligen Bächlehofes: „Tannenzapfenbuur“. Die Bezeichnung nimmt Bezug auf eine oberhalb des Hofes freistehende Weißtanne, stattlichen Ausmaßes. Da früher selbst Babys im Kinderwagen beim „Heuet“ mitgenommen wurden, verweilten sie unter dem schattenspendenden Baum. Schließlich wurde jede helfende Hand gebraucht.

Das könnte Sie auch interessieren

Bis Mitte der neunziger Jahre war der Bächlehof ein Bauernhof, wie er in Rippolingen üblich war. Dazu gehörte der Ackerbau mit Kartoffeln, Futterrüben und Getreide wie Gerste, Weizen, Hafer oder Roggen sowie ein Garten und ein Gemüsefeld. Als Tiere wurden vor allem Kühe, Schweine, Hühner und Bienen gehalten. Als Zugtiere dienten Ochsen. In den fünfziger Jahren löste dann der Traktor die Zugtiere ab.

Wie beim Bächlehoffest 2012 gibt es wieder Hofführungen.Gemüsegärtner Jan Bächle erklärte damals Ralf Mutter mit Tochter Jule und Sohn ...
Wie beim Bächlehoffest 2012 gibt es wieder Hofführungen.Gemüsegärtner Jan Bächle erklärte damals Ralf Mutter mit Tochter Jule und Sohn Henri den naturnahen Anbau von Tomaten. | Bild: Hans-Walter Mark

Ausbau Gemüseanbau

Erst durch seine Ehefrau Claudia kam Reinhold Bächle mit Gemüseanbau in größerem Maße in Kontakt. Bernhard Bonar, Claudias Vater baute im Nebenerwerb in Wehr Gemüse an und verkaufte es 15 Jahre auf dem Wochenmarkt in Bad Säckingen. Seit ihrer Kindheit unterstützte Claudia ihren Vater dabei. Nach ihrer Heirat mit Reinhold Bächle im Jahre 1992 zog die gelernte Gärtnerin Claudia nach Rippolingen, half aber weiterhin ihrem Vater beim Gemüseanbau und beim Wochenmarkt.

Seit den neunziger Jahren baut die Familie Bächle in Rippolingen Gemüse und Obst an. Das Bild zeigt Claudia und Reinhold Bächle im ...
Seit den neunziger Jahren baut die Familie Bächle in Rippolingen Gemüse und Obst an. Das Bild zeigt Claudia und Reinhold Bächle im Gurkengewächshaus. | Bild: Hans-Walter Mark

1995 haben Claudia und Reinhold Bächle mit dem Bau des ersten Gewächshauses begonnen, in Rippolingen Gemüse zu kultivieren.

Der Betrieb wuchs Stück für Stück

Schritt für Schritt haben sie den Betrieb durch den Bau weiterer Gewächshäuser und das Anlegen von Gemüsefeldern vergrößert. Im hofeigenen Bauernladen vermarkten sie ihre Produkte und die Bewohner der umliegenden Gemeinden haben die Möglichkeit regionales, saisonales gesundes Gemüse und Obst direkt vom Erzeuger zu erwerben. Daneben bewirtschaften Claudia und Reinhold Bächle Gemüsefelder und Intensivobstbau in Wehr und Dossenbach.

Große Anziehungskraft, insbesondere für die Kinder, haben die schottischen Hochlandrinder.
Große Anziehungskraft, insbesondere für die Kinder, haben die schottischen Hochlandrinder. | Bild: Hans-Walter Mark

Weitere Standbeine des Hofes sind die Herde schottischer Hochlandrinder sowie der Christbaumverkauf. Angst für die Zukunft des Betriebes brauchen die Hofbesitzer nicht zu haben. Sohn Jan hat ebenfalls Gärtner, mit Fachrichtung Gemüseanbau, gelernt und steht ihnen hilfreich und kompetent zur Seite.

40 Jahre Wochenmarkt

Neben 100 Jahre Bächlehof kann die Gärtnerfamilie noch ein weiteres Jubiläum feiern. Vor 25 Jahren haben Claudia und Reinhold Bächle den Bad Säckinger Wochenmarkt übernommen. Heute sind es vierzig Jahre, in denen die Familien Bonar/Bächle die Bad Säckinger mit Gemüse versorgen. „Einen solch langen Zeitraum auf einen Wochenmarkt präsent zu sein, ist etwas Außergewöhnliches“, stellen Claudia und Reinhold Bächle nicht ohne einen gewissen Stolz fest. Und ein Ende ist nicht in Sicht.

Das könnte Sie auch interessieren