In normalen Zeiten wird in den Räumen der Dance Academy im Trottäcker 9 getanzt, Kindergeburtstag gefeiert, oder künftige Brautpaare beißen sich die Zähne aus, einen Brauttanz einzustudierenn mit dem sie ihre Gäste begeistern. So ganz nebenbei waren die beiden Inhaberinnen des Studios, Lisa Eckstein und Debora Fanelli, mit ihren Gruppen so erfolgreich, dass sie durch ganz Deutschland und Europa gereist sind, um an Meisterschaften teilzunehmen. Einmal hat es sogar schon für einen Auftritt im Fernsehen vor der Jury von „Supertalent“ gereicht. Doch seit Corona ist es auch in der Dance Academy nicht mehr viel von den normalen Zeiten zu spüren. Es ist still geworden.

Debora Fanelli und Lisa Eckstein haben die Dance Academy vor acht Jahren gegründet und aufgebaut. Im Moment halten sich die beiden Tänzerinnen unter anderem mit den Beiträgen über Wasser, die manche Teilnehmer weiterzahlen, obwohl es momentan keine Kurse gibt. „Dafür sind wir sehr dankbar“, freut sich Lisa Eckstein. Denn momentan fehle es vor allem an Perspektiven. Sie wissen weder wie und mit welchen Einschränkungen es bei einer Wiederöffnung weitergeht. Es stehe auch in den Sternen, wie lange das Studio überhaupt noch geschlossen bleiben muss.

Doch sind sie weit davon entfernt, sich unterkriegen zu lassen. „Jetzt ist Kreativität gefragt“, lautet ihr Credo. Und deshalb haben sie kurzerhand auf gesunde Ernährung umgesattelt und bieten sie seit knapp zwei Monaten ihre „Brunchbox to go“ an. „Die Idee ist entstanden, weil wir vor Corona eigentlich den Plan hatten, an den Wochenenden Brunch-Angebote anzubieten. Das hat wegen der Schließung leider noch nicht geklappt“, erklärt Debora Fanelli. In dem Tanzstudio ist im Foyer das kleine Café „Goldstück“ eingerichtet. Dort dürfen nicht nur die Eltern bei Kaffee und Kuchen auf ihren tanzenden Nachwuchs warten, sondern auch andere Gäste sind willkommen.

Das könnte Sie auch interessieren

„Wir haben uns überlegt, wenn die Gäste zum Brunch nicht zu uns kommen können, dann geht unser Brunch eben zu den Leuten nach Hause“, so Lisa Eckstein. Dabei haben sie auch auf komplett umweltfreundliche Verpackungen geachtet, betont Debora Fanelli. In einem Pappkarton finden die Kunden den Orangensaft in Glasflaschen. Die Marmelade haben die beiden jungen Frauen selbst gemacht und ebenfalls in kleinen Gläschen abgefüllt.

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei verschiedene Ausführungen haben sie im Angebot. So verspricht „Yummy-Morning“ ein herzhaftes Frühstück mit Wurst, Käse, Brötchen und Eier. Auch ein frisches Müsli mit Obst ist mit dabei, Quark oder Firschkäse. Im „Sweet-Morning“, finden sich Marmelade und Honig, Müsli, Muffins und Obst. Und damit auch das Auge was davon hat, liegen der Box frische Blumen bei.