Die Fertigstellung des Backbone-Netzes für schnelles Internet im Landkreis kommt voran. Jüngst ist der Point of Presence (PoP) in Bad Säckingen offiziell eröffnet worden. Von diesem Technikgebäude aus werden die Signale an das noch im Entstehen befindliche Ortsnetz für Glasfaser übergeben. Zudem versorgt der Landkreis Waldshut von hier aus 13 weitere Gemeinden mit den Signalen.

Wie Landrat Martin Kistler erklärte, seien die insgesamt 380 Kilometer Glasfaserkabel verlegt und damit die Versorgung der Ortsnetze sichergestellt. Die Bedeutung der flächendeckenden Breitbandversorgung sei für die Struktur und wirtschaftliche Entwicklung der Region nicht hoch genug zu bewerten. Insbesondere die ländlichen Gebiete leiden bekanntlich unter einer schlechten Internetanbindung.

Internet wichtig wie Wasser und Strom

Schnelles Internet gehöre zur Daseinsfürsorge wie Wasser und Strom, ergänzte Bürgermeister Alexander Guhl. Deshalb, so Guhl: „Wir können stolz darauf sein, was der Kreis und die Gemeinden auf den Weg gebracht haben.“

Bürger und Unternehmen seien heute auf schnelles Internet angewiesen. Firmen müssten ihre Datentransfers leisten können. Sie sollten dem Landkreis Waldshut nicht wegen schlechter Technik den Rücken kehren müssen.

Fünf Technikgebäude im Kreis

Insgesamt werden 33 Gemeinden vom neuen Backbone-Netz profitieren. Für deren Versorgung gibt es neben dem Point of Presence in Bad Säckingen vier weitere solcher Technikgebäude: in Bonndorf, in Hohentengen, in Waldshut-Tiengen und demnächst auch in Todtmoos. Sie sind in einem großen 200-Kilometer-Ring miteinander verbunden.

Das System sei redundant und damit ausfallsicher, beruhigte Andreas Nauroth aus Hohentengen gestern vor Ort. Jede Gemeinde kann demnach auf zwei Übergabepunkte zugreifen. Nauroth unterstützt den Landkreis bei der technischen Umsetzung des Backbone-Netzes.

Schritt für Schritt zum Netz

Gebaut wurde das Glasfasernetz vom Landkreis Waldshut. Für die Ortsnetze müssen die jeweiligen Gemeinden selbst sorgen. Hier geht es die nächsten Jahre Schritt für Schritt voran. In Bad Säckingen sind bislang rund sieben Kilometer Glasfaserkabel verlegt.

Weitere sollen sukzessive im Rahmen der Erneuerung der Gas- und Stromleitungen folgen, versicherte Philipp Stiegeler, Leiter Technik und Asset bei den Stadtwerken. Besondere Aufmerksamkeit gilt den Stadtteilen Rippolingen und Harpolingen.