Aufgrund der Corona-Pandemie waren im vergangenen Jahr die Aktivitäten der Vereine sowie des Ortschaftsrates stark eingeschränkt oder fielen aus. Nicht sattfinden konnte beispielsweise der Bürgerdialog im November, der die Vorbereitungen zur 650-Jahr-Feier 2022 weiterführen sollte. Trotzdem konnten mit Unterstützung des Ortschaftsrates in einigen Bereichen Vorhaben angestoßen oder verwirklicht werden.

Ein Ärgernis für die Bewohner in den neu errichteten Häusern der Kapellenstraße, waren die zu schnell fahrenden Fahrzeuge. Insbesondere sahen sie durch die Geschwindigkeitsübertretungen in der engen Straße die Sicherheit der Kinder gefährdet. Zwei Barrieren sowie ein Tempomessgerät sollen die Fahrzeughalter auf eine situationsangepasste Fahrweise hinweisen.

Mit dem aus der Bürgerschaft geäußerten Wunsch, auf dem Areal beim Sportplatz eine Boule-Bahn zu errichten, entwickelt sich dieser Bereich zusammen mit den anderen Sportarten wie Axtwerfen, Tennis und Fußball immer mehr zu einem Sportzentrum und einem Treffpunkt für Jung und Alt. Der Ortschaftsrat wird das Projekt Boule-Bahn mit 1500 Euro unterstützen. Errichtet wird die Bahn voraussichtlich im Frühjahr in Eigenleistung.

Einen hohen Stellenwert im Ort haben die Kinder. So entsprach der Ortschaftsrat gerne dem Wunsch des Kindergartens einen Teil des Rathausplatzes vor dem Kindergarten während der Öffnungszeiten als Spielfläche zur Verfügung zu stellen. Ab 13.30 Uhr kann der Platz, wie bisher, als Parkplatz für Fahrzeuge genutzt werden. Der von der Stadt in diesem Bereich errichtete Zaun entlang der Ortsdurchfahrt, bietet die Gewähr, dass kein Kind das sichere Spielareal verlassen kann. Als weitere Spielmöglichkeit stellte der Ortschaftsrat auch den nördlichen Außenbereich des Rathauses zur Verfügung. Neben der Verbesserung von Spielangeboten hat die Stadt trotz schwieriger Finanzlage die dringend sanierungsbedürftigen Toiletten und Duschen des Kindergartens erneuert.

Um im Dorf schnellstmöglich Telefon- und Datenverbindungen der mobilen Endgeräte zu optimieren, sollte Vodafone im Sommer einen 25 Meter hohen mobilen Funkmast für die Dauer eines Jahres aufstellen. Trotz Zustimmung des Ortschaftsrates und wiederholter Nachfragen, hat sich die Firma, die den Mast errichten sollte, nicht mehr gemeldet.

Ein Thema, das den Ortschaftsrat immer wieder beschäftigte, war die Suche nach einem angemessenen Begegnungsraum für Jugendliche. Mit einem Bauwagen auf dem Sportplatzgelände, den die Jugendlichen selbst für ihre Bedürfnisse herrichteten, ist seit Herbst eine Begegnungsstätte geschaffen.

Mit einem Bauwagen beim Sportplatz steht den Jugendlichen ein Treffpunkt zur Verfügung.
Mit einem Bauwagen beim Sportplatz steht den Jugendlichen ein Treffpunkt zur Verfügung. | Bild: Hans-Walter Mark

Erfreulich ist, dass innerorts mit dem Bau eines Wohnhauses sieben weitere Wohneinheiten entstehen. Damit wird die Bautätigkeit der vergangenen Jahre kontinuierlich fortgesetzt.