Als Gemeindevollzugsbeamter für Recht und Ordnung zu sorgen, war keine leichte Aufgabe. So gehörte auch zu seinen Aufgaben, die Bad Säckinger Märkte zu gestalten und dabei auch die Wünsche der Marktfahrer zu erfüllen. Selbst danach, als er 1992 in Ruhestand ging, stellte er sich immer noch für die Organisation des Kinderweihnachtsmarktes zur Verfügung.

Der langjährige Gemeindevollzugsbeamte der Stadt Bad Säckingen, Emil Thoma, verstarb im Alter von 90 Jahren.
Der langjährige Gemeindevollzugsbeamte der Stadt Bad Säckingen, Emil Thoma, verstarb im Alter von 90 Jahren.

Ein Meilenstein im Leben von Emil Thoma ist aber auch die Blasmusik. Schon während des Krieges spielte er Trompete in der Jugendkapelle der Stadtmusik Säckingen und wechselte dann zum Flügelhorn. Viele Jahre gehörte er auch dem Vorstand an. Die Auszeichnung mit der goldenen Ehrennadel des Blasmusikverbandes und die Ernennung zum Ehrenmitglied der Stadtmusik waren sicherlich verdiente Anerkennungen für seine Vereinsaktivitäten.

Eine feste Größe war Emil Thoma auch in der Tanz- und Unterhaltungskapelle „Eggbergbuebe“. Nicht nur in den heimischen Sälen und Hallen spielte das Orchester, sondern vielfach auch im schweizerischen Interlaken.

Emil Thoma war ein Säckinger Urgestein. Er machte eine Lehre als Chemielaborant und arbeitete bis zur Firmenschließung in der Lonzona. Anschließend begann er bei der Stadt Bad Säckingen als Gemeindevollzugsbeamter sein Dienst und war öfters auch beim Polizeirevier Bad Säckingen als Polizeifreiwilliger im Einsatz.

1950 heiratete Emil Thoma seine Frau Christa. Vier Mädchen brachte sie auf die Welt. Im Meisenhartweg wohnte die Familie. 1998 verstarb seine Frau.

Am kommenden Freitag um 13 Uhr wird Emil Thoma auf dem Bad Säckinger Waldfriedhof beigesetzt.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €