Das Gloria-Theater Bad Säckingen ist eines der wenigen Privattheater Baden-Württembergs und wurde von den Pandemie-Maßnahmen hart getroffen. Über ein Crowdfunding versuchen die Verantwortlichen nun, Unterstützer zu mobilisieren, die den Neustart nach der Krise möglich machen sollen, heißt es in einer Pressemitteilung des Gloria-Theaters.

Das erste Viertel der zu erreichenden Summe von 50.000 Euro ist geschafft, 126 Menschen haben das Theater bereits finanziell unterstützt. Wer mithelfen will, findet im Internet (www.startnext.com/neustart-gloria) alle wichtigen Infos.

„Crowdfunding bedeutet, dass viele Menschen das geben, was sie können und in der Masse Großes erreichen“, umschreibt Alexander Dieterle die Aktion. Das gesammelte Geld soll, sobald das Theater wieder geöffnet wird, für die technische Wiederinbetriebnahme und für die Werbung verwendet werden, um so die dringend benötigten Umsätze wieder in Gang zu bringen.

„Es berührt uns sehr, was hier gerade passiert. Die Unterstützung, die von so vielen Seiten kommt, ist überwältigend“, berichtet Intendant Jochen Frank Schmidt. Noch rund 37.000 Euro fehlen. Das Projekt läuft noch bis zum 1. März 2021.

Helfen soll nun auch das Cofunding-Projekt „Corona Hilfsaktion“, das zu jeder Unterstützung nochmal vier Prozent des gespendeten Betrag dazu gibt. Bis zur hoffentlich baldigen Wiedereröffnung des Gloria-Theaters üben sich die Gloria-Macher in Geduld und planen bereits die Spielzeit 2021/2022.