Susanne Eschbach

Der Punkt geht klar an die Bad Säckinger Radlerfreunde. Doch Bürgermeister Alexander Guhl zeigte sich als guter Verlierer und löste jetzt seine Wettschulden ein. Denn vor Beginn des Bad Säckinger Stadtradelns haben die Radlerfreunde mit dem Bürgermeister gewettet, dass er es nicht schaffe, pro angefangene 1000 Kilometer, die die Radlerfreunde radeln, einen Mitarbeiter der Stadtverwaltung oder des Gemeinderats zu motivieren, eine gemeinsame lockere Runde mit den Radlerfreunden und abschließender Einkehr auf dem Münsterplatz zu absolvieren.

12.125 Kilometer haben die Radlerfreunde währende des Stadtradelns geschafft. Gemeinsamt mit Gemeinderat Franz Storz, dem Bad Säckinger Radbeauftragten Oliver Weinrich, dem Jugendreferenten Peter Knorre und Gottlieb Burkart vom Bad Säckinger Schwarzwaldverein machten sich nun acht Mitglieder der Radlerfreunde auf den Weg von Bad Säckingen über Stein, Kaisten, Laufenburg und Murg zurück nach Bad Säckingen, wo sie dann, wie gewettet, am Ende auf dem Münsterplatz eingekehrt sind. „Trotz Termindichte ist der Bürgermeister die ganze Tour mitgeradelt“, freute sich der Vorsitzende der Radlerfreunde, Rolf Maier und: „Es war eine schöne, lockere Tour bei herrlichem Sonnenschein, bei der der Smalltalk nicht zu kurz kam.“