Der Bad Säckinger Ortsverein der Awo kann sich jetzt zwei weitere Wünsche erfüllen. Denn von der Awo-Gemeinschaftsstiftung Waldshut hat der Ortsverein eine Espressomaschine mit Kaffeemühle und einen Pavillon bekommen. Überreicht wurden sie von Awo-Stiftungsratsmitglied und Bürgermeister Alexander Guhl.

Mit der Espressomaschine und der Kaffeemühle wird das Lastenrad der Awo ausgestattet. „Mit dem Lastenrad werden wir Veranstaltungen besuchen und Kaffee anbieten“, erklärt die Ortsvereinsvorsitzende der Awo, Kerstin Guhl. Um den Weg der Nachhaltigkeit konsequent weiter zu verfolgen, soll ausschließlich fair gehandelter Kaffee in Mehrweg-Tassen ausgeschenkt werden. Außerdem gibt es künftig die Möglichkeit für die Bürger, das voll ausgestattete Lastenfahrrad für eigene Veranstaltungen zu mieten.

Das könnte Sie auch interessieren

Der neue Pavillon soll unter anderem beim RepairCafé der Awo eingesetzt werden, dass alle drei Monate in der Bad Säckinger Awo-Begegnungsstätte in der Mumpferfährstraße stattfindet. Bereits beim nächsten Repair-Café am Samstag, 16. Oktober, kommt der Pavillon zum Einsatz. „Die Räder müssen vor dem Haus repariert werden und auch Schleifarbeiten können wir natürlich nicht im Gebäude vornehmen“, erklärt die Vorsitzende. Bisher verfügte der Ortsverein nur über einen Pavillon, so dass ein Mechaniker bei Regen ungeschützt arbeiten musste. Aber auch für andere Veranstaltungen der Awo steht der Pavillon zu Verfügung.

Jedes Jahr schüttet die AWO-Gemeinschaftsstiftung einen Betrag aus, um kleine Anliegen der Ortsvereine zu unterstützen. Dazu müssen die Ortsvereine einen Antrag stellen, über den der Stiftungsrat abstimmt. Kaffeemaschine und -mühle, haben einen Gesamtwert von 800 Euro, 400 Euro hat der Pavillon gekostet. „80 Prozent werden über die Stiftung finanziert“, so Alexander Guhl. Den Restbetrag muss der Ortsverein aus der eigenen Kasse bezahlen.

Das könnte Sie auch interessieren