Bad Säckingen – Längst schon ist der Berufsinformationstag der drei berufsbildenden Schulen Rudolf-Eberle-Schule, Hauswirtschafliche Schule und der Gewerbeschule eine unverzichtbare Einrichtung geworden. Das zeigt sich nicht nur an dem jährlichen Andrang der Aussteller, bestehend aus den Bereichen Schule, Dienstleister, Handwerker, Innungen oder Einzelbetriebe, sondern auch an dem Einfallsreichtum der Betriebe, um an die begehrten Lehrlingen heranzukommen. Denn obwohl bereits bei 75 Stellplätzen das Platzvolumen erreicht ist, sind es inzwischen 78 Aussteller, die sich am Samstag, 24. Februar, von 9.30 bis 13 Uhr, auf dem Campus der beruflichen Schulen präsentieren und über Bildung, Aus- und Weiterbildung zu informieren. Um mit dabei zu sein, hat die Firma Gatex sogar einen Bus-Shuttle von der Gewerbeschule aus eingerichtet, der Interessenten direkt in die Einrichtung bringt, wo alles besichtigt werden kann. "Auch Firmen aus der Schweiz sind in diesem Jahr wieder dabei", erklärt Thomas Schnell, Leiter der Hauswirtschaftlichen Schule.

Schulabgänger, die sich für eine der beruflichen Schulen interessieren, haben am Veranstaltungstag gleichzeitig die Möglichkeit, sich in dem dafür zur Verfügung gestellten PC-Raum der Rudolf-Eberle-Schule online anzumelden. "Auch am folgenden Montagnachmittag von 13 bis 16 Uhr können sich die angehende Schüler anmelden. "Aber dann findet keine Beratung mehr statt", so Schnell weiter. Um die umfängliche Beratung zu garantieren, wurde das gesamte Kollegium aller Schulen dafür zur Verfügung gestellt. Auch die Duale Form der Ausbildung wird beim Berufsinformationstag vorgestellt.

Neben den einzelnen Schularten, präsentieren sich in der Rudolf-Eberle-Schule die Übungsfirmen. Neu in der Hauswirtschaftlichen Schule ist die Sonderberufsschule in Zusammenarbeit mit der Bildungseinrichtung "Christiani". Während in der Bildungseinrichtung die praktische Berufsausbildung stattfindet, besuchen die Lehrlinge in der Hauswirtschaftlichen Schule die Sonderberufsschule. "Um sich zu präsentieren, kümmern sich die Lehrlinge der Bildungseinrichtung um die Häppchen und Getränke für die Besucher", erklärt Thomas Schnell. Gleichzeitig sind in der Gewerbeschule alle Werkstätten geöffnet. So bekommen die Besucher einen Einblick in die Bereiche Metall, Holz oder bei den Friseuren. "Es wird auf jeden Fall spannend, überall einen Blick reinzuwerfen", verspricht Thomas Schnell. Inzwischen sind die Möglichkeiten der Berufen unübersichtlich groß und die Wege dorthin ebenfalls.

"Darum ist die Beratung ganz wichtig, damit die jungen Menschen den beruflichen Weg gehen, der sie weiterbringt", erklärt Erika Breiling, Leiterin der Rudolf-Eberle-Schule. Informationen über die beruflichen Möglichkeiten gibt es während dem Berufsinformationstag reichlich. "Darum ist es wichtig, dass auch die Eltern mit dabei sind, denn die sind ebenfalls gefordert", so Raphael Schopp, Leiter der Gewerbeschule. Um die Kräfte zu bündeln, hat Marion Plate von der Gewerbeschule, die Veranstaltung in diesem Jahr koordiniert und organisiert.

Blick in Vielfalt des Berufslebens

  1. .Was ist der Berufsinformationstag? Junge Menschen die bald die Schule abgeschlossen haben, können sich während dem Berufsinformationstag umfänglich über die Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten informieren. Um dies zu gewährleisten, sind insgesamt 78 Aussteller aus den Bereichen Berufsbildende Schulen, Dienstleister, Handwerk, Innungen oder Einzelbetriebe auf dem Campus der Beruflichen Schulen anzutreffen.
  2. .Wann findet der Berufsinformationstag statt? Die drei berufsbildenden Schulen Rudolf-Eberle-Schule, Gewerbeschule und Hauswirtschaftliche Schule organisieren jährlich zu den Halbjahreszeugnisse den Berufsinformationstag als kompetenten Wegweiser in die vielfältige Arbeitswelt. In diesem Jahr findet die Veranstaltung am Samstag, 24. Februar, von 9.30 bis 13 Uhr statt.
  3. .Was erwartet mich am Berufsinformationstag? Jede Menge Informationen und Wege, wie ein Abschluss erreicht werden kann. Beraten wird auch darüber, welcher Weg zum Traumberuf gegangen werden muss und ob die Vorstellungen mit der Realität übereinstimmen. Gleichzeitig kann man sich an dem Tag für die einzelnen Schularten anmelden. Auch am folgenden Montagnachmittag ist die Anmeldung von 13 bis 16 Uhr möglich, dann aber ohne Beratung.
Susanne Kanele