Der Generalsekretär der baden-württembergischen SPD, Landtagsabgeordneter Sascha Binder, hat sich bei seinem Besuch in Waldshut und Bad Säckingen mit den jeweiligen Revierleitern Domenik Reichelt und Albert Zeh zur Polizeiarbeit vor Ort ausgetauscht.

Er folgte damit einer Einladung der Parlamentarischen Staatssekretärin und SPD-Bundestagsabgeordneten Rita Schwarzelühr-Sutter an den Hochrhein, heißt es in einer Pressemittelung des Wahlkreisbüros Rita Schwarzelühr-Sutter. „170.000 Menschen leben im Landkreis Waldshut. Die Aufgaben für die Polizei sind entsprechend vielfältig“, erläutert Rita Schwarzelühr-Sutter.

„Berücksichtigt werden müssen insbesondere Faktoren wie die ländlich geprägte Region, die Nähe zu einer EU-Außengrenze mitten in Europa oder neuaufkommende landkreisübergreifende Straftaten, wie etwa Cyber-Kriminalität. Die Beamtinnen und Beamten der Landespolizei Baden-Württemberg genießen ein hohes Ausbildungsniveau und leisten gute Polizeiarbeit. Wir haben uns natürlich auch über die Arbeitsbedingungen für unsere Polizeibeamtinnen und -beamten hier vor Ort ausgetauscht, etwa über die ungeeigneten Räumlichkeiten des Polizeireviers in der Bad Säckinger Innenstadt, und die Wertschätzung für ihre Arbeit. Deutschlandweit hören wir immer mehr von Übergriffen gegen Einsatzkräfte, sei es bei Polizei, Feuerwehr oder Sanitätern. Ich finde es wichtig, dass der Bund hier tätig geworden ist und einen besseren Schutz von Einsatzkräften gesetzlich verankert hat. Gerade diese Menschen haben unseren großen Respekt und Anerkennung für ihren täglichen Einsatz für unsere Sicherheit verdient“, so die SPD-Bundestagsabgeordnete Rita Schwarzelühr-Sutter.

Ähnlich äußerte sich auch SPD-Generalsekretär Sascha Binder: „Polizeibeamtinnen und -beamte setzen sich tagtäglich für unsere Sicherheit ein. Im Gegenzug ist es uns wichtig, dass sie unter guten Bedingungen arbeiten können und auch auf diese Weise Wertschätzung erfahren. Dazu gehört eine vernünftige Personalausstattung, die Gewährleistung der Arbeitssicherheit, geeignete Räumlichkeiten und eine moderne Ausstattung. Darüber hinaus muss das hohe Niveau der Polizeiausbildung, wie wir es in Baden-Württemberg haben, beibehalten werden.“