Bedrohlich schoben sich dunkle Wolkenberge am Himmel entlang, als sich die Pforten zum Open-Air-Kino öffneten. Doch den Besuchern war das offenbar egal: Rund 200 von ihnen kamen am Donnerstagabend in den Schlosspark, um unter freiem Himmel den Hollywood-Streifen "Die Verlegerin" zu sehen.

Es sollte trocken bleiben, zur Freude von Irmgard Eggerd und Mutter Liselotte Baumgartner, 64 und 87 Jahre alt. "Wir sind begeisterte Fans der Hauptdarstellerin Meryl Streep", sagt Irmgard Eggerd, die aus Bad Säckingen stammt. Das Wetter? Sowieso zweitrangig. "Heute steht der Kinobesuch im Vordergrund. Für uns ist das immer auch eine Familienangelegenheit", erzählt Irmgard Eggerd und ergänzt voller Vorfreude: "Diesen Film wollte ich schon lange sehen, dass er jetzt beim Open-Air-Kino läuft ist umso schöner."

Der Film thematisiert die Geschehnisse rund um die Veröffentlichung der Pentagon-Papiere im Jahr 1971. Die Washington Post – damals Lokalblatt, heute Zeitung mit Weltruhm – gelangt an brisante Unterlagen zum Vietnam-Krieg, die US-Politiker bis hoch ins Weiße Haus belasten. Präsident Nixon versucht vehement, die Veröffentlichung zu verhindern. Doch die Verlegerin der Washington Post, gespielt von Meryl Streep, stellt sich hinter ihre Redaktion. Der Skandal kommt ans Licht.

Der Film lässt Parallelen bis ins Hier und Heute erkennen und zeigt: Auch vor mehr als vierzig Jahren mussten die Zeitungen in den USA die Pressefreiheit verteidigen. "Wir versuchen natürlich auch immer einen Bezug herzustellen, der unsere Besucher interessieren könnte", sagt Martina Kupczynski von der Tourist-Info Bad Säckingen. Mit ihren Kollegen organisiert sie das Open-Air-Kino, das bereits am Mittwoch begann. "Am ersten Veranstaltungsabend waren mit 300 Besuchern etwas mehr Menschen anwesend", sagt sie. "Am Samstagabend läuft mit Black Panther dann ein Blockbuster, da erwarten wir auch viele junge Leute"

Eine solche Veranstaltung erfordert auch jede Menge Einsatz: Fünf Mitarbeiter der Tourist-Info kümmerten sich an diesem Abend um den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung. Sie verteilten Sitzkissen, wiesen Besucher ein. Und sie verkaufen Popcorn, wie Franziska Lau und Timothy Scherer. "Denn das gehört beim Kinobesuch einfach dazu", sagt Martina Kupczynsk.