Dem Motto “Baustellenparty“ entsprechend, präsentierte sich der Gemeindesaal beim Ball des Musikvereins als Großbaustelle mit zahlreichen Baustellenschildern und Baugeräten. Zum Thema passend erschienen gut gelaunte Besucher in einem entsprechenden Outfit, beispielsweise als Bauerbeiter, Stromer, Mechaniker oder Zimmermänner.

Das originellste Kostüm hatten nach Ansicht der Juroren Roswitha und Wolfgang Hierholzer sowie des Ortsvorsteher Franz-Martin Sauer die Notfallsanitäterinnen Monika Kiefer und Daniele Jehle, gefolgt von der Zimmermannsgilde Gerhard Weber, Bozica Weber, Mike Weber und Melanie Wassmer. Christoph und Tanja Schneider auf Platz drei machten mit ihrem närrischen Gewand darauf aufmerksam, dass sie für die Arbeiten zum Verlegen des Kabels für das schnelle Internet bereit sind.

<strong>Ohne Strom nix los:</strong> Die Stromer Marieke Kunkel, Melanie Baier, Samuel Deak und Lena Wolf sind für den "Saft aus der Dose" zuständig. Bilder: Hans-Walter Mark
Ohne Strom nix los: Die Stromer Marieke Kunkel, Melanie Baier, Samuel Deak und Lena Wolf sind für den "Saft aus der Dose" zuständig. Bilder: Hans-Walter Mark | Bild: Hans-Walter Mark

Für den Baustellensound und ausgelassene Stimmung bis in die frühen Morgenstunden sorgten die Guggenmusiken D`Harplinger Bäseries-Fäger, die Guggis 81 und die Ohrequäler beide aus Rheinfelden sowie Disjokey Mark.

Bereits am Sonntagnachmittag belebte beim Kindernachmittag der Narrensamen die Harpolinger Baustelle. Julia Stoll, Sara Stoll und Celine Baumgartner hatten ein interessantes, kurzweiliges und abwechslungsreiches Spielprogramm vorbreitet, die den Kleinsten Spaß machte. Reißenden Absatz fanden die frisch gebackenen Waffeln.