Unter dem Motto: 1:0 für ein Willkommen wird der SV Obersäckingen jeden Dienstag den fußballinteressierten Flüchtlingen und Asylsuchenden ein fest abgestimmten Trainingsprogramm auf seinem Fußballplatz bieten, das vom 29. März bis zum 7. Juni laufen wird.

Auf Initiative des DFB, der Egidius-Braun Stiftung und der Erwin-Himmelseher Stiftung, möchte der SV den Flüchtlingen die Möglichkeit einer sinnvollen Freizeitgestaltung verschaffen. Unter der Leitung des Trainingsstabes mit Christoph Kunzen, Michael Habura und Sebastian Hesse findet von 19 bis 19.30 Uhr ein offenes Training mit allen, die Freude am Fußball haben, statt, gefolgt von einem halbstündigen Training mit der zweiten Mannschaft, an der ambitionierte Kicker ab dem 16. Lebensjahr teilnehmen können. Damit wird ihnen eine sinnvolle Freizeitgestaltung mit der schönsten Nebensache der Welt, dem Fußball, geboten, die auch hilft, Sprachbarrieren zu überwinden.

Am Dienstag stellten Roland und Thomas Fischer vom SV Obersäckingen zusammen mit dem Trainerstab, Altbürgermeister Günter Nufer und Bürgermeisterstellvertreter Frank van Veen, im Vereinsheim des SV Obersäckingen das Trainingsprogramm für Asylsuchende und Flüchtlinge vor.

Wegen der Kurzfristigkeit, in dem das Programm in den Asylbewerberheimen in Bad Säckingen bekannt gemacht wurde, und einiger organisatorischer Hürde, waren am Dienstag allerdings keine Asylbewerber anwesend.Damit entfiel auch die vorgesehene Übergabe von Trikotsätzen, die dafür auf Tischen auslagen. Die Übergabe wird an einem der folgenden Termine nachgeholt.

Um noch besser für die Dienstagstermine auf dem Sportplatz von Obersäckingen aufmerksam zu machen, werden die Mitarbeiter, von Refugees Integrated, die interessierten Flüchtlinge und Asylsuchenden in den Asylbewerberheimen verstärkt ansprechen und den Transport zum Sportplatz für den nächsten Termin am 29. März organisieren. Ebenso werden Vereinsmitglieder mit Bällen und Trikots direkt in den Heimen Werbung für den Trainingsabend machen.

Sowohl Günther Nufer als auch Frank van Veen bedankten sich beim SV Obersäckingen für Integrationsunterstützung durch dieses Trainingsprogramm, von dem sie überzeugt sind, dass es ein voller Erfolg wird.

Davon sind auch die Verantwortlichen des SV überzeugt, da sie mit dem Asylbewerber aus Nigeria, Jude Nwokolo, der schon viele Tore für den Verein geschlossen hat und sich gut integriert hat, nur positive Erfahrungen gemacht haben. Dies trifft insgesamt auf die multikulturelle Zusammensetzung der Vereinsmitglieder zu.