Bad Säckingen – Zehn Abschlusszeugnisse, zweimal mit Lob und einen Preis gab es für den elften Jahrgang der Technischen Oberschule. Zusammen mit ihren Lehrern blickten die diesjährigen Absolventen bei ihrer Abschlussfeier auf zwei bewegte Schuljahre zurück. Ein Lob gab es für die beiden Klassenbesten Kevin Kraus mit einem Notendurchschnitt von 1,7 und Artur Leonhardt mit einem Schnitt von 2,2. Eine besondere Auszeichnung gab es für Artur Leonhardt außerdem für seine sehr guten Leistungen im Fach Physik. Er wurde mit dem Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft belohnt.

Den anspruchsvollen Weg zum Abitur über den zweiten Bildungsweg hatten ursprünglich knapp 20 Schüler begonnen. Nur die Hälfte davon konnte jetzt ihr Abschlusszeugnis entgegen nehmen. Sicherlich war dies auch ein Grund dafür, warum die Klasse ihre Abschlussfeier zur "Siegesfeier" ernannt hatte. Nach einer abgeschlossenen Ausbildung noch einmal den Weg zurück auf die Schulbank zu finden, sei harte Arbeit gewesen, so Klassenlehrer Lothar Brunner. Vor den zehn Absolventen ziehe er darum seinen Hut: "Ihr habt allen Grund, stolz zu sein. Macht das Beste draus!" Dem Lob konnte sich sein Kollege Horst Brombacher nur anschließen: "Ihr wart eine tolle Gruppe. Jeder, der das schafft, verdient höchsten Respekt."

<strong>Ausgezeichnet:</strong> Schulleiter Raphael Schopp mit den beiden Klassenbesten Artur Leonhardt (2,2) und Kevin Krause (1,7, ...
Ausgezeichnet: Schulleiter Raphael Schopp mit den beiden Klassenbesten Artur Leonhardt (2,2) und Kevin Krause (1,7, v.l.). Für besondere Leistungen im Fach Physik wurde Artur Leonhardt zudem mit dem Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft ausgezeichnet.
<strong>Dankeschön: </strong>Ein kleines Geschenk gab es für die Lehrer der 2TO2 Irene Obernauer (Mathematik), Björn Werner (Englisch), ...
Dankeschön: Ein kleines Geschenk gab es für die Lehrer der 2TO2 Irene Obernauer (Mathematik), Björn Werner (Englisch), Julia John (BWL), Lothar Brunner (Deutsch und Geschichte), Horst Brombacher (Chemie, Physik und Projektfach), Kathrin Treyer (Biologie), Reiner Keppler (Physik) und Judith Kolmstetter (Französisch) (von links).

Dass nicht nur der anspruchsvolle Schulalltag die Klasse zusammengeschweißt hat, stellte Kevin Krause als stellvertretender Klassensprecher in seiner humorvollen Ansprache fest. Sowohl die Erinnerungen an die Klassenfahrten nach Frankreich und Berlin als auch die Anekdoten aus dem Schulalltag sorgten dabei für viele Lacher. Dank im Namen der ganzen Klasse gab es anschließend für die Lehrer, aber auch für Sekretariat und Hausmeister, welche die muntere Truppe zwei Jahren begleiten durften.

"Ein ganz besonderer Tag" sei es, konstatierte auch Schulleiter Raphael Schopp. Zusammen mit den Klassenlehrern freute er sich, sieben Schülern das Abiturzeugnis und drei weiteren das Fachabiturzeugnis unter großem Applaus der Familien und Freunde der Absolventen überreichen zu dürfen. Für die meisten Absolventen geht es im Herbst gleich weiter mit dem Lernen: Fast alle streben ein technisches Studium an, weiß Schulleiter Schopp. Doch bei der Abschlussfeier wurde erst einmal angestoßen – auf den nun erreichten Meilenstein.