Eine halbe Tonne Müll und das jeden Tag. Insgesamt fünf Mitarbeiter sind täglich, einschließlich am Wochenende, unterwegs und sammeln den Müll am Rhein sowie im gesamten Stadtgebiet ein und leeren die insgesamt 500 öffentliche Mülleimer. „Das Thema Müll beschäftigt uns bereits seit Jahrzehnten“, erklärt Ralf Däubler, Umweltreferent der Stadt Bad Säckingen. Vor allem Kippen, die unachtsam einfach auf die Straße geworfen werden, sind ein Problem. „Die Filter verwittern nicht einfach“, weiß Däubler. Darum ist die Stadtverwaltung unermüdlich dabei, die Stadt für ihre Bevölkerung sauber zu halten. Neu sind jetzt die Bodenascher, die jetzt nach und nach im Stadtgebiet installiert werden. Die Bodenascher sind im Asphalt installiert und die Kippen können direkt dort eingeworfen werden. „Noch werden die Ascher nur mäßig genutzt, aber wir hoffen, dass sich das noch ändert“, so Klaus Strittmatter, Leiter der Technischen Dienste. Insgesamt sechs Bodenascher sind bereits im Stadtgebiet zu finden. Jeden Tag sammeln die Mitarbeiter mühsam die Kippen zusammen. Vor ein paar Jahren hat die Stadt auch die Taschenaschenbecher herausgegeben, die für wenig Geld direkt bei der Stadtverwaltung und bei der Tourismus GmbH in der Waldshuter Straße gekauft werden können. „Es ist schon ein wenig besser geworden, aber eben immer noch ein Problem“, so Däubler weiter. Auf Platz zwei der Sachen, die sorglos in der Umwelt entsorgt werden, sind Kaugummis und die Hundekotbeutel. „Wir bemühen uns, aber es müssen eben alle mitmachen und den Müll ordentlich entsorgen“, so Bürgermeister Alexander Guhl.

Gleichzeitig zur Vorstellung der Bodenascher wurde jetzt auch das neue Müllfahrzeug für die Innenstadt mit Elektroantrieb vorgestellt. Seit zwei Wochen sind die beiden Mitarbeiter der Stadt elektrisch unterwegs. „Die Stadtverwaltung tauscht die Fahrzeuge, die zu alt sind, gegen Fahrzeuge mit Elek-troantrieb aus“, erklärt Ralf Däubler. Das Fahrzeug ist eine Sonderanfertigung. „Denn solche Fahrzeuge hat es bisher nicht gegeben“, so Klaus Strittmatter. Die Anschaffung des Müllfahrzeuges wurde vom Bund bezuschusst.