Der neue Film „Bad Säckingen mit Herz, Charme und Trompete“ von Gusty Hufschmid hat viele Seiten – egal, ob Stadt, die Schweizer Nachbarschaft oder spektakuläre Perspektiven dank Kameradrohne. Am 29. November hat der Film Premiere im Kursaal. Ab heute beginnt der Vorverkauf.

Mit dem Film „Bad Säckingen mit Herz, Charme und Trompete“ zeigt Gusty Hufschmid nicht nur schöne Ansichten, er und sein Team lüften auch einige Geheimnisse, die den meisten Bad Säckingern unbekannt sein dürften. Wussten Sie, dass es im Münster eine verkehrte Tür der früheren Stiftsdamen gibt? Sie hat den Türgriff da, wo die Scharniere sitzen. Der Film wirft außerdem einen Blick auf ein Messgewand aus dem 6. Jahrhundert, öffnet die Tür zur Krypta aus dem 10. Jahrhundert und erzählt die Rückführung der Münsterglocken aus Hamburg 1950, die im Krieg als Rohmaterial für Kanonen vorgesehen waren. Wer es noch höher mag, kann sich auf die Bilder der Kameradrohne Multikopter von José Morla hoch über den Münstertürmen mit einmaligen Ausblicken freuen. Gusty Hufschmid: „Die Zuschauer sehen noch nie dagewesene Perspektiven.“ Wie ein roter Faden ziehen sich die Luftbilder durch den Film.

Der zweite rote Faden im Film hat zwei Beine, trägt ein prachtvolles Gewand und hält eine Trompete in der Hand: Trompeter Heinz Blum führt die Kamera durch die Altstadt und erzählt bekannte und unbekannte Geschichten. Wussten Sie, dass der frühere Säckinger Bürgermeister Anton Leo 1850/51 Gastgeber des bekannten Dichters Joseph Viktor von Scheffel war?

Wie Trompeter Heinz Blum tauchen viele Bad Säckinger Gesichter auf. Dekan Peter Berg als Münster-Erklärer ebenso wie Adelheid Enderle, seit 26 Jahren Vorsitzende der Projektgruppe „Au-Friedhof“. Filmemacher Gusty Hufschmid: „Ohne Adelheid Enderle gäbe es den Au-Friedhof heute nicht mehr.“ Peter Knorre stellt das Jugendhaus „Altes Gefängnis“ zusammen mit seinen Mitarbeitern vor.

Angenehmere Geräusche bieten die Szenen des neuen Musicals „Happy Landing“ im Gloria-Theater, das Intendant und Komponist Jochen Frank Schmidt vorstellt. Die neuen Beck-Arkaden, das Kavernenkraftwerk mit seinem kilometerlangen Einfahrtsstollen, die Golfwelt in Obersäckingen, die Montainbike-Strecke mit Olympiasiegerin Sabine Spitz, die erfolgreiche Bad Säckinger Sigma-Klinik – die Liste der Einblicke ist lang. Nicht zu vergessen Raphael und Bernhard Mutter mit ihrer Konfiserie in Obersäckingen, die am Premierenabend im Kursaal jedem Besucher eine Praline mit dem Film-Logo überreichen werden.

Am Ende lüftet der Film ein letztes Geheimnis, das kaum jemand kennen dürfte: Drückt man an der großen Klais-Orgel im Bad Säckinger Münster einen bestimmten Knopf, ertönt das Trompeter-Lied in der Orgelversion.

 

Vorverkauf

Die Premiere findet im Bad Säckinger Kursaal am Mittwoch, 29. November, statt. Einlass ist ab 19 Uhr, der Film beginnt um 19.30 Uhr. Der Vorverkauf startet heute, Montag, 6. November. Vorverkaufsstellen sind die Bad Säckinger Tourismusinfo, Buchhandlung und Schreibwaren Schwarz auf Weiß, Toto Lotto an der Rheinbrücke und das Hotel Engel in Rickenbach. Eintritt kostet im Vorverkauf sieben Euro, an der Abendkasse neun Euro. Ausschließlich für SÜDKURIER-Abonnenten gibt es mit der Abo-Vorteilskarte die Tickets im Vorverkauf für sechs Euro in unserer Geschäftsstelle Bad Säckingen.