Bad Säckingen – Wie gesund ist die Schule? Wie kann die Schule gesünder werden? Und was ist überhaupt gesund und was nicht? An der Rudolf-Eberle-Schule in Bad Säckingen wurde im September 2014 ein Projekt gestartet, das sich diesen Fragen annimmt. Es trägt den passenden Namen "Gesunde Schule". Mittlerweile habe sich das Projekt zu einem festen Bestandteil des Schullebens entwickelt, berichtet Christoph Henkes, der stellvertretende Schulleiter der Rudolf-Eberle-Schule.

"Übergeordnetes Ziel ist die Schärfung des Gesundheitsbewusstseins", schreibt er in der Bewerbung zum Schulwettbewerb von Sparkasse Hochrhein und SÜDKURIER Medienhaus. Das sei insbesondere für das Lernen und Lehren im Schulalltag unerlässlich.

Eine ganze Reihe von Veranstaltungen begleiteten die Schüler seit der Projekt-Gründung durch ihren Alltag: Im Rahmen einer Podiumsdiskussion sprachen 2015 unter anderem Sabine Spitz und Alexander Herr zum Thema "Sport und Ernährung". Im Juli 2016 führte die Theatergruppe Tempus Fugit das Theaterstück "Das ist my space" auf. Zudem führte die Polizei Aufklärungsveranstaltungen zum Thema Suchtprävention durch. "Um die Nachhaltigkeit zu gewährleisten, wirken verschiedene Personengruppen mit", schreibt Henkes. Hierzu sollen die SMV sowie die Mediatoren-Gruppe der Rudolf-Eberle-Schule und Lehrer gehören.

Drei weitere Projekte sind zum fest installierten Bestandteil geworden: Seit September 2014 werden am Schulkiosk Salate angeboten. Zeitgleich konnte das Projekt Apfelkiste ins Leben gerufen werden. "Hier erhalten die Schüler dreimal in der Woche einen gesunden Pausensnack. Gesponsert wird die Apfelkiste von Herrn Sulger vom Edeka Murg", sagt Christoph Henkes.

Neuerdings stehe der Schule auch ein Wasserspender zur Verfügung, der den Schülern eine gesunde Alternative zu zuckerhaltigen Softdrinks bieten soll, so Henkes. Entstanden ist diese Idee im Unterricht der Klassen von Andrea Menne. Die Schüler beschäftigten sich mit Themen aus aller Welt, so auch mit sauberem Trinkwasser. Um Müll zu vermeiden sollen wiederverwendbare Flaschen verkauft werden. Einen Finanzbedarf von rund 5000 Euro schätzt Henkes, um die Ausgaben für den Wasserständer zu refinanzieren. Mit der Teilnahme am Schulwettbewerb hofft er auf finanzielle Unterstützung.

Die Rudolf-Eberle-Schule

"Die Rudolf-Eberle-Schule ist eine kaufmännische Schule, die seit über 100 Jahren in enger Kooperation mit der Wirtschaft am Hochrhein Schüler auf das Berufsleben und das Studium vorbereitet", heißt es auf der Schulhomepage. Das Projekt "Gesunde Schule" sensibilisiert besonders für gesundheitliche Themen.

Weitere Informationen im Internet:www.rudolf-eberle-schule.de